Gedenk-Tag für die Opfer von Sozial-Mobbing

Gedenk-Tag für die Opfer von Sozial-Mobbing

Nürnberg. 3. August 2009. Am Samstag, 1. August hat in Deutschland und in Nürnberg der erste Gedenk-Tag für die Opfer von Sozial-Mobbing der deutschen Sozial-Gesetzgebung stattgefunden.

Zudem Tag hat der Vorsitzende des Aktions-Kommitees zum Gedenk- und Aktions-Tag für die Opfer von Sozial-Mobbing, Initiator und Autor von drei Büchern, Hans-Jürgen Graf, aus Nürnberg aufgerufen.

Der national Gedenk-Tag für die Opfer von Sozial-Mobbing soll künftig immer am 1. August jährlich stattfinden.

Die Beteiligung am Aktions- und Gedenktag war eigenen Angaben des Initiators, Hans-Jürgen Graf, zufolge gering.

In Nürnberg erklärte der Autor und couragierte Mann bei Radio IBS Liberty in einem Interview die Hintergründe zum Aktions- und Gedenk-Tag für die Opfer von Sozial-Mobbing in Deutschland.

Das Radio-Interview ist bei www.ibstelevision.com/?page=radioibslibertyde1 zu hören.

Ausführliche Informationen zum nationalen Gedenk-Tag für die Opfer von Sozial-Mobbing sind bei http://prekarier.infopartner.net/gedenktag zu finden.

Andreas Klamm

EILMELDUNG: Tausend-Facher email-Versand mit gefälschten Inhalt – Ist ein ein Versuch der Kriminalisierung ?

EILMELDUNG: Tausend-Facher email-Versand mit gefälschten Inhalt – Ist ein ein Versuch der Kriminalisierung ?

Andreas Klamm bestreitet Vorwürfe zur Kinder-Pornografie und Spenden-Betrug in Milliarden-Höhe

Von Mohammed Yousef

London. 29. Juli 2009. Zur Zeit werden mit der Adresse des Journalisten-Büros des Französischen Journalisten Andreas Klamm TAUSENDFACH gefälschte emails in alle Welt verschickt, die nicht von dem Journalisten Andreas Klamm stammen.

Die Inhalte verweisen nach ersten Erkenntnissen auf Internet-Seiten mit Kinder-Pornografischen Inhalten.

Andreas Klamm erklärte: „Diese emails stammen nicht von mir und wurden nachweisbar NICHT von mir versendet. Erst vor wenigen Monaten wurden mehrere Tausend emails mit der Adresse andreasklamm@hotmail.com mit Viren-Anhang in alle Welt verschickt. Der Vorgang wurde bei der Polizei angezeigt. Es geht meinen Erkenntnissen darum die Kommunikation in jeder Form unmöglich zu machen. Das Verschicken von Nachrichten und Nachrichten-Meldungen ist NICHT mehr möglich. Damit haben die Verbrecher ihr Ziel erreicht, dass eine schwere Ruf- und Geschäftsschädigung des Journalisten-Büros Andreas Klamm erreicht wird.“

Erst gestern haben sich Zeugen bei Wikipedia Deutschland gemeldet, die dem Französisch-deutschen Journalisten, Rundfunk-Journalisten und Autor, Betrug im Zusammenhang mit den „angeblich von ihm veröffentlichen sieben Büchern“ vorgeworfen haben.

„Bücher von Andreas Klamm gibt es nicht, die Angaben seien falsch.“, wissen die Zeugen. Den Verlag den der französisch-deutsche Journalist benannt hat, „gibt es nicht, es gebe keine Nachweise für die Veröffentlichung von Büchern von Andreas Klamm.

Unterdessen dauern die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und von Polizei, offenbar unbestätigten Informationen, noch an in Bezug auf den Spenden-Betrug, den Andreas Klamm im Jahr 2007 begangen haben soll.

Mehrere Zeugen aus Nürnberg werfen in der SCHRIFTFORM vor, der französisch-deutsche Journalist, Rundfunk-Journalist und Autor so SPENDEN-BETRUG in Höhe von geschätzten 900 Milliarden Euro begangen haben.

Die Zeugen werfen Andreas Klamm vor, er habe beim „Fest für arme Menschen in Ludwigshafen am Rhein“, arme, behinderte, kranke Menschen und Menschen in schwerster Not wissentlich und mit Vorsatz bestohlen.

Andreas Klamm erklärte: „Dokumentieren Sie die emails und erstatten Sie Strafanzeige bei der für Sie zuständigen Polizei-Behörden.“

Zum Vorwurf des Spenden-Betrugs in Milliarden-Euro-Höhe ergänzte der Beschuldigte:
„Kanzlerin Angela Merkel ist auch bekannt, wo das Geld ist, da ist die Macht. Ich gehe davon aus, dass die Beamten des Bundeskriminalamtes in Wiesbaden fähig sind und Finanz-Transaktionen in Höhe mehrerer Milliarden Euro sicher nachweisen können, sofern diese bei meinem Konto bei der Ethik-Bank stattgefunden haben. LESEN SIE DIE EMAIL HEADER Informationen und Sie können zurück verfolgen von wem die emails tatsächlich stammen. Es ist der Polizei möglich mittels der Header Informationen die wahre Identität des oder der Absender zu ermitteln. Ich betrachte die Versendung gefälschter emails als den Versuch der vorsätzlichen Rufschädigung und Kriminalisierung.“

Nicht bestätigt von den Behörden wurden Informationen wonach gegen Klamm wegen des dringend Tatverdachts des Sozial-Betrugs im Rhein-Pfalz-Kreis ermittelt wird.
Der Journalist soll sich mehrere Tausend Euro Sozial-Hilfe vom Rhein-Pfalz-Kreis seit 2006 erschlichen haben. Der entstandene Schaden wird hier „nur“ auf rund 30.000 Euro geschätzt.

Tausendfach wurde solche emails heute mit der Absender-Adresse: „andreasklamm@hotmail.com“ versendet.

Erst das Auslesen der Header – Informationen ermöglicht die wahre Identität der Absender zu ermitteln.

[AntiraKalender] ebay f?
From:
antirakalender-bounces@listi.jpberlin.de on behalf of Andreas Klamm (andreasklamm@hotmail.com)
Sent:
Wednesday, July 29, 2009 10:36:09 AM
To:
Angelo F. Lucifero (II) (a.lucifero@jpberlin.de)
Re: dear
Dear.
I would like to submit a good store that sells all types of electronics: mobile phones, portable computers, TV, camera, etc..
I bought a bicycle at a lower price. It ‚very nice. Because it is reliable and competitive, with high quality and reasonable prices. You must have a chance. The website is: www.elinashop.com
I hope you can enjoy it for shopping!
Regards
email: elinashop@188.com
MSN: elinashop@hotmail.com

Tag der Opfer deutscher Sozialgesetzgebung am 1. August 2009

Tag der Opfer deutscher Sozialgesetzgebung am 1. August
Nürnberg / Berlin. Der in Nürnberg lebende Buch-Autor von drei Büchern und Herausgeber des sozial- und Gesellschafts-kritischen Magazines „Der Prekarier“ hat in einem Beitrag am 18. Juli 2009 dazu aufgefordert, künftig am 1. August in Deutschland den Opfern von Sozial-Mobbing in und als einen Tag der „Opfer deutscher Sozialgesetzung“ zu gedenken.


In seinem Beitrag beschreibt der Autor ausführlich, weshalb er die Notwendigkeit für die Einführung eines solchen Tages sieht und die Gründe, die für die Einführung eines nationalen Gedenk-Tages für die Opfer deutscher Sozialgesetzgebung sprechen.

Die Nach-Veröffentlichung des Beitrags erfolgt mit freundlicher Genehmigung durch den Autor und Herausgeber Hans-Jürgen Graf.

In Gedenken an die Opfer von Sozial-Mobbing:
TAG DER OPFER DEUTSCHER SOZIALGESETZGEBUNG AM 1. AUGUST

Von Hans-Jürgen Graf

Nürnberg. 18. Juli 2009. Das Hartz-Konzept ist eine Bezeichnung für Vorschläge der Kommission „Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“, die in Deutschland unter der Leitung von Peter Hartz tagte und im August 2002 ihren Bericht vorlegte. Die Kommission wurde von der Bundesregierung unter Gerhard Schröder eingesetzt. Erklärtes Ziel des Hartz-Konzeptes war es, innerhalb von vier Jahren die Arbeitslosenzahl von damals vier Millionen zu halbieren. Dieses Ziel konnte nicht annähernd erreicht werden.

Dieses Ereignis sehe ich als Schlüsselereignis für eine äußerst negative Umgestaltung des Sozialstaates in Deutschland. Mit einer weiteren, umfangreichen Verarmung breiter Bevölkerungsschichten brachte diese „Reform“ allerdings auch das wirkliche Ausmaß an Armut in Deutschland zu Tage. Ich möchte den 01. August als einen Gedenktag und Aktionstag sehen. Gedenken für die Menschen, die aufgrund einer Benachteiligung, Missachtung der Menschenwürde, Missachtung der Bürgerrechte und charakterlicher Defizite einzelner Verantwortlicher, ihr Leben verloren oder dieses selbst beendeten, weil sie keine Möglichkeit mehr sahen hier existieren zu können, bzw. obdachlos, krank wurden oder waren, und man ihnen sogar das existentiell Notwendigste verweigerte.
Aktionen die auf die bestehenden Missstände aufmerksam machen sollen.
Besonders gedenken wir hier Opfern und Kämpfer gegen dieses Unrecht die heute nicht mehr leben. Stellvertretend für alle sollen genannt werden:
Detlef Rochner „Detti der Kampfrentner“ aus Berlin, Sozialaktivist, er nahm sich 2007 das Leben.

André Kirsch
aus Speyer, schwer an Depressionen erkrankt. Ihm wurden alle Leistungen gestrichen. Er verhungerte.
Und noch viele mehr, die öffentlich wurden oder im Verborgenen blieben. An diesem Tag und in der übrigen Zeit soll aber auch denen gedacht und Hilfe zuteil werden, wie es uns möglich ist, die zur Zeit unter dieser menschenverachtenden sozialen Struktur leben müssen und täglich um ihr Überleben kämpfen!
Gerade in diesem Bereich, in dem schrittweise scheinbar eine Erprobung zur Beschneidung und wahrscheinlich dann gänzlichen Abschaffung garantierter Bürgerrechte stattfindet, brauchen wir unbedingt eine breite Solidarität! Ein gemeinsamer Geist muss uns verbinden und wir müssen uns gegen diese Bestrebungen, die ihren Ursprung in verschiedenen Bereichen unseres Staates haben, konsequent wehren.
Ich rufe hier alle auf, Singles, Rentner, Familien, Paare, Väter, Mütter; ALLE müssen wir uns dagegen stellen, damit nicht mit der Relativierung der Bürger- und Menschenrechte, des Grundgesetzes, unsere persönliche Freiheit, die Zukunft unserer Kinder, ein freiheitlicher Geist und letztlich die Würde jedes Einzelnen von uns und die Würde eines freiheitlichen Gemeinwesens zugrunde gehen.
Bleibt nicht zuhause, lasst Euch aktivieren! Setzt Euch ein für Eure Rechte, für ein Deutschland unter einem freiheitlichen Geist. Für ein Europa mit tragfähigen und ewig gültigen moralischen und ethischen Werten.
Für eine Gesellschaft in der ein Jeder leben kann, egal ob er behindert ist, krank ist, schwul oder lesbisch ist, egal ob alt, jung, oder mit einer anderen Hautfarbe, einer anderen Kultur oder einer anderen Sprache. Dieser Planet ist uns nur geliehen, wir leben alle auf dem einen Planeten.
Die Grenzen haben wir gezogen, die waren nicht von Anfang da. Wenn sich der Mensch schon als das Kronjuwel der Lebewesen hier sieht, dann sollte sein Zusammenleben mit allen anderen Lebewesen auch von Menschlichkeit geprägt sein. Und der Beginn aller Menschlichkeit ist das Füreinander-da-sein!
Ich würde mich freuen, wenn auch andere Betroffene und Organisationen meine Anregung zu einem gemeinsamen Gedenktag und Aktionstag unter der eben beschriebenen Thematik und Problematik aufgreifen würden. Für Rückmeldungen dahingehend wäre ich dankbar.
„Die Menschen haben gelernt wie Vögel zu fliegen und wie Fische zu schwimmen, aber sie haben nie die einfache Kunst der Brüderlichkeit gelernt.“
„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit.“
„Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott sich darum kümmert.“
(Martin Luther King jr.)

„Freiheit ist immer auch Freiheit des anders Denkenden.“ (Rosa Luxemburg)
„Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft – vielmehr aus unbeugsamen Willen.“
„Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.“ (Mahatma Gandhi)

Eine Kontakt-Aufnahme ist bei http://prekarier.infopartner.net/contact.php möglich.
Anmerkung des Französisch-deutschen Journalisten, Rundfunk-Journalisten und Autors von sieben Büchern, Andreas Klamm:
Hans-Jürgen Graf, geboren 1964 in Schwarzenbruck bei Nürnberg lebt in Nürnberg in Deutschland und ist Autor von drei Büchern. Hans-Jürgen Graf war der frühere Gründer, Herausgeber, Chef-Redakteur und Verleger des Sozial-Magazines “Horch amol aus Franken”, das in der Stadt Nürnberg als PDF-Magazin weltweit angeboten wurde.
Inzwischen bietet der Autor als Herausgeber das neue Magazin “Der Prekarier“.
Der Autor und Herausgeber ist auch für das Medien-Angebot “Jesus liebt Dich / Jesus loves you “, www.jesuslovesyou.eu als Herausgeber und Verleger verantwortlich. In diesem Medien-Angebot sind neben zahlreichen Informationen zum Glauben an Gott, dem christlichen Verständnis des Glaubens auch persönliche und biographische Informationen des Autors und Herausgebers zu finden.
Hans-Jürgen Graf ist chronisch schwer erkrankt, behindert und schwerbehindert. Bis zum Eintritt schwerster Erkrankungen, die die Arbeits-Unfähigkeit im beruflichen Erwerbsleben zur Folge hatten, war Hans-Jürgen Graf für viele Jahre als staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger in mehreren großen Krankenhäusern und Pflege-Einrichtungen im Raum Nürnberg tätig.
Für national angesehende Fach-Magazine der Pflege schrieb und veröffentlichte Hans-Jürgen Graf mehrere Fach-Beiträge zum Thema Pflege und Geschichte in Deutschland.
Hans-Jürgen Graf hat sich, obgleich er selbst chronisch schwer krank und behindert ist, im sozialen Engagement und in der Zivilcourage um die Menschenrechte besonders verdient gemacht.
Im Jahr 2007 schrieb er eine Beschwerde und Petition an den Europäischen Gerichtshof für die Menschenrechte (EUGH) in Strasbourg (Frankreich). Diese Petition und Beschwerde gegen Deutschland wegen massiver und einer Vielzahl von Menschenrechts-Verletzungen wurde von mehr als 100 weiteren Menschen mittels Unterschrift unterstützt und solidarisch mitgetragen.
Im Sozial-Magazin “Horch amol aus Franken“, das sowohl als PDF-Magazin, als Audio-Zeitung, als Zeitungs-Blog und mit einem eigenen Portal in den Jahren 2008 und 2009 erschienen ist, half der Autor und Herausgeber mit Zahlen, Daten, wichtigen Fakten, Artikeln, Beiträgen und mit einer Vielzahl von nützlichen Informationen zum Leben, vor allem den Menschen, die aufgrund schwerer Armut sich schon rein finanziell keine Rechts-Berater leisten können oft in ihrer Not alleine sich selbst ohne die geeignete Hilfe, Zuwendung, Nächstenliebe und Solidarität in Deutschland überlassen bleiben.
In seinem Wirken als Publizist kooperiert Hans-Jürgen Graf seit vielen Jahren mit dem Hörspiel-Produzenten und Grafik-Designer, Thomas M. Müller.
Hans Jürgen Graf und Thomas M. Müller – eine Geschichte zu den Autoren und den Herausgebern des Sozialmagazines “Horch amol aus Franken” und von drei Büchern.
Als ehrenamtlicher Vorsitzender zweier Vereine für behinderte Menschen engagierte er sich neben seiner Arbeit. All dies musste er zurückfahren, da er krank wurde und nun schwerbehindert ist. Seinen zweiten Beruf als Bürokaufmann konnte er nur sehr kurze Zeit ausüben.
Heute lebt der Autor und frühere Herausgeber des Sozial-Magazines „Horch amol aus Franken“ in Nürnberg mit seinen zwei, von seiner Mutter “geerbten”, Katzen. In Nürnberg hat Hans-Juergen Graf viel Zeit um zu schreiben.
Seit Anfang des Jahres 2009 gibt Hans-Jürgen Graf das Magazin “Der Prekarier” heraus. Ein Magazin, das sich speziell an Leser und Leserinnen mit leerem Geld-Beutel als Zielgruppe wendet und kostenfrei erhältlich ist.
Bücher von Hans-Jürgen Graf aus Nürnberg erschienen im BOD-Verlag, Norderstedt, Deutschland Publisher: BOD Publishing Center, Norderstedt, Deutschland (www.bod.de)

Abstellgleis Hartz IV
Die “Unberührbaren” der Nation

Es lohnt sich zu lesen! Abstellgleis Hartz IV – Die “Unberührbaren” der Nation ist eine Zusammenfassung mehrerer Texte zu diesem Thema und seine Begleitthemen, wie Armut, Benachteiligung, Ausgrenzung und mehr.
“In meinem Buch soll die Situation Betroffener deutlich werden, wie sie immer wieder um ihre Existenz kämpfen müssen und manchmal auch verlieren, wenn sie einer Sozialpolitik ausgesetzt sind, die ihnen scheinbar die Chance des Überlebens nicht lassen will. In seiner Starrheit ist das SGB II so ausgelegt, dass es z. B. keinerlei Mehrbedarfe für chronisch Kranke vorsieht, wenn es um die Beschaffung von Medikamenten geht, die von den gesetzlichen Kassen nicht gezahlt werden. Das Buch schildert verschiedene Ereignisse aus dem Alltag von Hartz IV – Empfängern und hinterfragt kritisch die Grundeinstellung der gesellschaftlichen Schichten zum Individuum Mensch.” so der Autor Hans-Jürgen Graf.
ISBN 978-3-8334-9136-8, Paperback, 112 Seiten, 13,99 Euro
Kurzgeschichten für jede Jahreszeit
Nachdenkliche Unterhaltung

Verschiedene Kurzgeschichten für Teens, Twens und Oldies. Etwas für die Winterzeit, etwas für die warme Jahreszeit. Nicht nur zur Unterhaltung, nein auch zum Nachdenken gedacht. Co-Autor: Thomas M. Müller
ISBN 978-3-8370-2973-4, Paperback, 52 Seiten , 5,99, Euro

Leben um zu Glauben – Glauben um zu leben
Betrachtungen anhand eines Gebetes nach Franz v. Assisi

Anhand eines Gebetes, das dem hl. Franz v. Assisi zugeschrieben wird, gibt der Autor seine Glaubenserfahrungen an den Leser weiter. Er nimmt auch speziellen Bezug zu seinem ersten Beruf, der Krankenpflege und zu bestimmten Glaubensthemen.
ISBN 978-3-8370-1077-0, Paperback, 104 Seiten, 10,99 Euro
Weitere und ausführliche Informationen bei: http://prekarier.infopartner.net,
http://prekarier.infopartner.net/contact.php Andreas Klamm

Bruno Schillinger: Ein Leben ohne soziale Sicherheit und ärztliche Versorgung

Bruno Schillinger: Ein Leben ohne soziale Sicherheit und ärztliche Versorgung
Von Andreas Klamm

Freiburg / March. 19. Juli 2009. Der chronisch erkrankte IT-Technologie-Fachmann und sozial-politische Aktivist Bruno Schillinger (wir berichteten) muss offenbar immer noch, inzwischen seit bereits drei Monaten, ohne finanzielle Sozial-Hilfeleistungen und ohne eine ärztliche Versorgung in Deutschland um das Überleben kämpfen. Diese Situation trifft den an Diabetes mellitus erkankten Mann hart, der seit drei Monaten nicht mehr krankenversichert ist. Das teilten Bruno Schillinger und der Helferkreis Bruno Schillinger (HKBS) in einer Pressemitteilung vom 16. Juli 2009 mit.

Bruno Schillinger
Bruno Schillinger: „Sozial-Mobbing und Krisen können jeden Menschen treffen.“. Photo: HKBS
Die für den Arbeitsplatz-suchenden IT-Techniker Bruno Schillinger zuständige Arbeitsgemeinschaft (ARGE,) habe seit drei Monaten alle Leistungen der Sozialhilfe eingestellt und bewillige keine Zahlungen nach dem Arbeitslosengeld II / Hartz 4.
Im April 2007 verhungerte der lernbehinderte und an Depressionen erkrankte, damals 20jährige André Kirsch, in Speyer am Rhein, nach dem ihm und seiner Mutter zuvor alle Sozial-Hilfeleistungen auf 0,00 Euro gekürzt, vielmehr keine finanzielle Sozial-Hilfeleistungen bewilligt wurden.
Die ARGE habe den Hilfe-suchenden Bruno Schillinger dazu aufgefordert, sich privat bei einer privaten Krankenkasse zu versichern, was diesem jedoch nicht möglich ist ohne jede Form finanzieller Einkünfte oder finanzieller Sozial-Hilfeleistungen.
Der Helferkreis und Bruno Schillinger erklärten: „Eine solche Aufforderung klingt angesichts der nicht gewährten finanziellen Sozialhilfe-Leistungen wie ein blanker Hohn. Jede Hilfe wird unterlassen. Am 2. Juli 2009 war Bruno persönlich bei der ARGE -Geschäftsführerin und bei der Direktion der Agentur für Arbeit in Freiburg und bettelte um Unterstützung, weil am nächsten Tag seine Medikamente zur Behandlung des Diabetes mellitus zu Ende gingen. Eine unbürokratische Sofort-Hilfe wurde gnadenlos verweigert. Ohne Geld ist es nicht möglich eine private Krankenversicherung zu bezahlen.“
Man fühle sich von der behördlichen „Führungs-Elite“ alleine gelassen. Die Vorgesetzen hätten, Angaben des Helferkreises zufolge nichts unternommen, um eine angemessene Hilfe zu gewähren.
„Weder die Landrätin, noch der Direktor der Bundesagentur, der Landtag von Baden-Württemberg, der Bundestag, der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, drei weitere Minister des Landes, Arbeitsminister und Bundeskanzlerin halfen. „ klagten Bruno Schillinger und der Helferkreis Bruno Schillinger (HKBS).
Alle Vorgesetzten und übergeordneten Dienststellen seien seit Monaten über Nahrungs-Mangel und die Vorgänge in der zuständigen ARGE informiert. Man schweige nur und für den Helferkreis stellt sich die Situation dar als „…warte man auf das Ende von Bruno…“.
Bruno Schillinger und der Helferkreis teilten weiter mit: „Als eine einsame Kreisrätin, hat die SPD-Politikerin Ellen Brinkmann versucht ihm bei der ARGE zu helfen. Die Hilfe-Versuche der engagierten SPD-Politikerin blieben leider erfolglos.“
Dem Mann werde seit drei Monaten die lebensnotwendige und medizinische Versorgung verweigert.
Im Kampf um das nackte Überleben kochen bei Bruno Schillinger und dem Helferkreis die Emotionen hoch und so stellen beide auch provokative Fragen wie „Handelt es sich bei der Verweigerung ärztlicher Hilfe und finanzieller Sozial-Hilfe-Leistungen noch um vorsätzliche Körper-Verletzung oder bereits um versuchten Mord? Gelten Grundgesetz und Menschenrechte nicht mehr für Menschen ohne Erwerbseinkommen, so genannte Arbeitslose? Oder gelten die Grundrechte und Menschenrechte nur für Bruno nicht mehr?“
Seit vier Jahren habe die ARGE die Bemühungen von Bruno sabotiert einen Arbeitsplatz zu finden. Urteile des Bundes-Sozialgerichtes seien ignoriert worden. Man habe sogar den Bundestag belogen.
Der Helferkreis spekuliert und und stellte weitere provokative Fragen: „Soll Bruno um die Ecke gebracht werden, weil er das Versagen und die Verschwendung von Steuern und Arbeitslosenbeiträgen nicht auf sich beruhen lassen möchte? Kommt nach einer manipulierten Entmündigung nun etwa die Körperverletzung oder ein Mord? Oder ist dies die Fortführung einer Methode aus sehr dunklen, deutschen Zeiten? Ist es die Wiedereinführung der Euthanasie?“
Gegenüber Bruno Schillinger und dem Helferkreis Buno Schillinger (HKBS) bestätigte ein Sprecher eines Bundestags-Abgeordneten: „Vielen Menschen in Deutschland geht es so wie Bruno Schillinger.“
Bei Bruno haben sich nach Informationen des Helferkreises Bruno Schillinger (HKBS) weitere Opfer von Sozial-Mobbing gemeldet.
Offenbar mussten in Deutschland viele weitere Menschen ähnliche Erfahrungen machen: „Monate-lang keine Hartz IV-Zahlungen trotz schwerster Erkrankungen, keine medizinische Behandlung, weil Geld für Fahrten zur ambulanten Behandlung in einer Spezial-Klinik fehlt, Miet-Kürzungen und im Winter müssen Menschen frieren, weil das Heizöl fehlt.“
Jeder Mensch könne Opfer von Sozial-Mobbing oder einer Krise werden, warnten erneut Bruno Schillinger und der Helfer-Kreis Buno Schillinger. Wer Kontakt mit Buno Schillinger und dem Helfer-Kreis aufnehmen will: Helfer-Kreis Bruno Schillinger (HKBS), Internet: www.kassensturz-jetzt.de .
Nach der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen (www.un.org) haben in Deutschland auch chronisch kranke Menschen und behinderte Menschen Anspruch auf die soziale Sicherheit und die ärztliche Versorgung:
Artikel 25
1.Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen gewährleistet sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im Alter sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.
2.Mütter und Kinder haben Anspruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung. Alle Kinder, eheliche wie außereheliche, genießen den gleichen sozialen Schutz.

Artikel 1

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.

Artikel 2

Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.
Des weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebiets, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.

Artikel 3

Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.
Vergleiche hierzu: Allgmeine Erklärung der Menschenrechte, Vereinte Nationen (United Nations), ( www.un.org )

Mahnwache in Troisdorf in Gedenken an Wombel

Mahnwache in Troisdorf in Gedenken an Wombel
Sozial-Mobbing führt zum Tod von mehreren Menschen

Von Andreas Klamm
Berlin / Troisdorf. 21. Juli 2009. Das Erwerbslosen-Forum in Deutschland und weitere Gruppen rufen für 27. Juli 2009, 13 bis 18 Uhr zu Mahnwachen vor der ARGE Rhein Sieg, Job-Center in Troisdorf (Kölner Str. 176, 53 840 Troisdorf) vor dem Rathaus auf und in weiteren Städten und Gemeinden auf.
Die Initiativen wollen dem Selbstmord des Sozial- und Erwerbslosen-Aktivisten Wombel gedenken, der vor einem Jahr den Weg in den Freitod wählte.

Nach Angaben der Veranstalter sei der mit Hartz IV verbundene gesellschaftliche und soziale Abstieg sicher nicht ausschließlich der Grund für den Freitod des Sozial- und Erwerbslosen-Aktivisten, doch habe vor allem die Menschen-verachtenden Sanktions-Praktiken auf 0,00 Euro auch bei Wombel mit dem „berühmten Tropfen das Fass zum Überlaufen gebracht.“
Viele Menschen empfinden inzwischen bereits den sozialen Abstieg in den Bezug von Arbeitslosengeld II / Hartz IV als die Vorstufe zur „Anordnung der Vollstreckung eines Todes-Urteils“, mit den Gesetzen und Bestimmungen „Hartz IV“ benannt, gemeint ist das Arbeitslosengeld II. Hartz IV mache viele Menschen würdelos und beraube eine Vielzahl der Menschen der Menschenrechte und Menschenwürde zugleich.
Der Tod von Menschen werde billigend in Kauf genommen, um „Fälle“ zu den Akten legen zu können. Immer wieder mussten einzelne Menschen, Gruppen und Initiativen gegen die Denunzierungs- Verleumdungs- Lügen- und Hetz- Kampagnen protestieren, wonach angeblich alle Menschen, die ohne bezahlte Arbeit sind, „Sozial-Schmarotzer, Arbeitsfaule, Drückberger, Parasiten…“ sein sollen, die sich so wörtlich „…oft nur an den Fleischtöpfen des Staates bedienen wollten.“
Besonders entsetzt waren viele Menschen über die Äußerung des SPD-Politikers Franz Müntefering, der forderte: „Wer nicht arbeitet, der soll auch nicht essen.“
Viele Kinder dürfen nach der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte nicht in Deutschland arbeiten und viele behinderte, alte und kranke Menschen, auch Rentner, in Deutschland können nicht einer Erwerbstätigkeit nachgehen, da es diese Arbeitsplätze zum Einen nicht gibt und zum Anderen Kinderarbeit in deutschen Fabriken verboten ist. Da jedem Menschen bekannt, ist, dass wer über längere Zeit keine Nahrung zu sich nimmt, auch verhungert, empfanden viele Sozial-Hilfe-Empfänger und Menschen in schwerer Not diese Forderung als „ zutiefst Menschen-verachtend“. Zudem ist die Nahrungs- und Flüssigkeits-Aufnahme ein Grundbedürfnis, das jeder Mensch hat, ungeachtet dessen ob ein Mensch in einer nach deutschen Vorstellung regelmäßigen Erwerbs-Tätigkeit steht oder auch nicht.
Viele Menschen empfanden die Forderung als die Vorstufe einer möglichen Wieder-Einführung der Euthanasie, die in den Jahren 1933 bis 1945 in Deutschland sehr beliebt war und häufig angewendet wurde.
Behinderte, alte und kranke Menschen wurden zunächst während „Bus-Fahrten“ mit der Einleitung der Kohlenmonoxid-Abgase vergast und getötet. Später in den Massen-Vernichtungs-Anlagen, in den Konzentrationslager, wurden die Menschen, die als „lebensunwertes Leben“ deklariert wurden, mit dem bekannten Gas „Zykolon B“ . Insgesamt zwischen sechs bis 10 Millionen Menschen jüdischen Glaubens, behinderte, alte, kranke Menschen, Menschen christlichen Glaubens, wie im Beispiel der Pfarrer Dietrich Bonhoeffer, die Nonne Edith Stein, SPD-Politiker, Kommunisten, Kriegs-Gegner, Regime-kritische Menschen, homosexuelle Menschen, Roma und Sinti und Kriegs-Gefangene wurden dem Massen-Euthnasie-Programm in Nazi-Deutschland in den Jahren 1933 bis 1945 zugeführt, das weltweit als Holocaust nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bekannt wurde. Zyklon B wurde sehr häufig in den Menschen-Massen-Vernichtungs-Lager „Auschwitz“ und „Birkenau“ eingesetzt.
Das Erwerbslosen-Forum in Deutschland und zahlreiche weitere Gruppen, Initiativen und auch investigative und mutige Journalisten und Journalistinnen waren oft in der Lage, aufzudecken, dass es sich bei den falschen Vorwürfen gegen Menschen nicht selten in schwerer sozialer und wirtschaftlicher Not oft ausschließlich um Denunzierungs- Verleumdungs- Lügen und Hetz-Kampagnen auch in Zeiten der globalen Welt-Wirtschaftskrise handelt.
Der ehemalige Politiker Wolfgang Clement soll verschiedenen Quellen zufolge Menschen ohne eine Erwerbstätigkeit so wörtlich öffentlich als „Parasiten“ während einer Rede bezeichnet haben, womit Menschen in Deutschland, die keine Erwerbstätigkeit nach deutscher Vorstellung finden können, erneut das Mensch-Sein abgesprochen wurde. Mehrere Gruppen und Initiativen erstatteten nach der öffentlichen Äußerung des Poltikers Strafanzeige, unter anderem auch wegen „Volks-Verhetzung“.
Sicher ist auch wenn in vielen Ländern die Menschen aus Deutschland aufgrund der vielen Hetz- und Denunzierungs-Kampagnen durch deutsche Politiker und auch Massen-Medien als „faul und unzuverlässig“ gelten, hat jeder Mensch, ungeachtet dessen Herkunft oder sozialen Stellung, Anspruch auf soziale Sicherheit, Nahrung und auch die ärztliche Versorgung nach der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Viele Menschen die auf der Suche nach bezahlter Erwerbs-Tätigkeit sind, können bei allerbesten Anstrengungen keine Erwerbs-Tätigkeit finden, weil es in der Zeit der globalen und weltweiten Welt-Wirtschafts-Krise diese Arbeitsplätze real in Deutschland nicht gibt. Stattdessen kündigen Wirtschafts-Experten an, dass im Herbst 2009 mit weiteren Massen-Entlassung und einem „massiven Anstieg“ der Arbeitslosen-Quote gerechnet werde müsse.
Im April 2007 verhungerte in Speyer am Rhein der 20jährige lernbehinderte und an Depressionen erkrankte Andre Kirsch nach dem ihm von der zuständigen ARGE der Bezug von Arbeitslosengeld II nicht bewilligt worden war und damit die Sozialhilfe-Leistungen 0,00 Euro gekürzt wurden. Seine Mutter, deren Leistungen ebenso auf 0,00 Euro gestrichen worden waren, überlebte nur Dank der guten medizinischen Versorgung durch Speyerer Ärzte.
Journalisten, die über das Verhungern von André Kirsch berichteten, wurde vorgeworfen, sie hätten den Tod des lernbehinderten André Kirsch „frei erfunden“. Die Polizei konnte allerdings das Auffinden des jungen Mannes, der verhungerte bestätigen. Der Hungertod des jungen Mannes wurde im Deutschen Bundestag besprochen.
In der Folge von Denunzierungs- und Hetz-Kampagnen und des systematischen Sozial-Mobbing (mit dem Ziel eine Vielzahl von Menschen aus dem Sozialhilfe-Bezug heraus zudrängen) sind mehrere Menschen seit dem Jahr 2005, der Einführung von Hartz 4 in Deutschland verhungert und eine bedenklich hohe Zahl von Menschen hat sich das Leben genommen mittels Freitod, vielmehr Selbstmord.
Inzwischen diskutieren auch Politiker verschiedener Parteien über die Abschaffung der Gesetze Hartz IV, die nach Peter Hartz benannt sind. Die offizielle und richtige Bezeichnung der Sozialhilfe lautet Arbeitslosengeld II.
Für den ersten August 2009 hat der in Nürnberg lebende Autor von drei Büchern und Menschenrechts-Reporter, Hans-Jürgen Graf, zudem zu einem nationalen Gedenk-Tag für die Opfer von Sozialmobbing aufgerufen. Weitere und ausführliche Informationen sind bei http://prekarier.infopartner.net zu finden.
Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen ist unter anderem auch bei www.un.org zu finden. ( www.un.org )