UN Secretary General: Appeal For Peaceful Solutions in Syria

UN Secretary General: Appeal For Peaceful Solutions in Syria

New York City / Ludwigshafen am Rhein. (oterapro). April 14, 2018. The founder of Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, www.libertyandpeacenow.org and www.libertypeacenow.org (Blog: https://humanrightsreporters.wordpress.com), Andreas Klamm as known as Andreas Klamm-Sabaot has sent via FAX and E-mail an Appeal for Peaceful Solutions to the UN General Secretary António Guterres.

To

His Excellency António Guterres

UN Secretary General

United Nations, S-233

New York, NY 10027

 

(PRESS INQUIRIES ONLY) Tel. 212-963-7162

(ALL OTHER INQUIRIES) Tel. 212-963-1234

Stéphane Dujarric

Spokesman for the Secretary-General

 

E-mail: dujarri@un.org

Eri Kaneko

Associate Spokesperson for the Secretary-General

E-mail: kaneko@un.org

 

Farhan Haq

Deputy Spokesman for the Secretary-General

E-mail: haqf@un.org

 

405 East 42nd Street, Room S-0200, New York, NY 10017

Protocol General Tel: (212) 963-7170, (212) 963-7171

Protocol Accreditation Tel: (212) 963-7181

Fax: 0012129631921

 

Neuhofen, April  11th, 2018

Ludwigshafen am Rhein, Rhineland-Palatinate, Germany

 

APPEAL FOR PEACEFUL SOLUTIONS IN CONCERN OF SYRIA AND PEACE – The use of force will be a is prohibited

 

Dear His Excellency UN Secretary General António Guterres!

 

The media and government reports issued by the The President of the United States of America, His Excellency President Donald J. Trump, The U.S. Government, other leaders around the world are troubling and alarming.

 

As we have come to know there are officially unconfirmed reports about a possible attack with chemical weapons in the country of Syria. No proof has been provided yet. As we have learned and do know, it is not yet even certain if such attacks with chemical weapons might have taken place.

 

Threats have been issued and have been mentioned in public by several nation and Government leaders, rulers and even Presidents in Office, to attack the country of Syria with the use of force has been mentioned. Adding violence to violence is making no sense at all and it will not lead to peace and peaceful solutions which shall be and should be the first class priority and aim.

 

Based upon the Universal Declaration of the United Nations proclaimed in 1948 and the goodwill of peace loving people therefore I want to make an APPEAL FOR PEACEFUL SOLUTIONS for the country of Syria, its Government, its citizen and people and surrounding nations, such as

 

  1. Gathering of the UN Security Council which will adopt following peaceful solutions.
  2. Launch of an multinational UN investigation in concern of a possible attack with chemical weapons in Syria.
  3. The use of force and the use of lethal force will not be allowed and will be and is prohibited until certain proof of facts will be delivered to the UN Security Council and the public worldwide.
  4. Launch of a temporary Regional Security Council Assembly for Syria with members of the regular UN Security Council and with members of the official Government of Syria and with members of the official Government of Russia
  5. The aim of and for peaceful solutions for the country of Syria and its people and citizen and surrounding nations shall be set with first class priority.
  6. The aim of and for peaceful solutions shall have first class priority.
  7. As long as the UN investigation is ongoing any kind of false accusations against any country and government including, the Government of Syria, Iran and Russia will be not allowed and will be and are prohibited.
  8. Crimes according the crime of aggression according the Rome Statute  / ICC will be  and are prohibited
  9. Crimes against humanity and the use of forces and lethal force will be and are prohibited as long as the UN investigation will be ongoing and as long as not save and certain proof will be provided.
  10. Instead of the use of force there will be set and launched a regional conference or gathering assembly for peaceful solutions for Syria, its people, citizen and surrounding nations with national, international and multinational negotiators for peaceful solutions.
  11. In case if an attack against the country of Syria and its people and citizen with chemical weapons may will be confirmed based upon a just and air UN investigation a fair trial will be granted to those which are responsible and which are involved.
  12. Fair trial and negotiations will be granted and assured also to the Government of Syria and its President Bashar-al Assad. Peaceful solutions and humanitarian aid, assistance and support and for the citizen, people and animals living in the country of Syria will be have first priority.

 

 

Background, Reasoning And Sources

 

Syria´s President Bashar-al Assad may have invited according to officially not confirmed media reports already the member of the UN United Nations to launch an international and multional investigation.

 

Quote: „Assad denies use of chemical weapons

Syria’s president, Bashar-al Assad, has said that reports of a chemical weapons attack by his forces were „100% fabricated“.

In an exclusive interview with AFP, filmed by the Syrian presidency, he said that his country doesn’t have chemical weapons and that it was an excuse for the United States to attack his country.

Sources: AFP and BBC.com, http://www.bbc.com/news/av/world-middle-east-39586500/assad-denies-use-of-chemical-weapons

The entire UNIVERSAL DECLARATION OF HUMAN RIGHTS, Resolution 217 IIIA, United Nations, proclaimed in 1948 ff.

Article 1: Innate freedom and equality

All human beings are born free and equal in dignity and rights. They are endowed with reason and conscience and should act towards one another in a spirit of brotherhood.

 

Article 11: Right to the presumption of innocence

Everyone charged with a penal offence has the right to be presumed innocent until proved guilty according to law in a public trial at which he has had all the guarantees necessary for his defence.

No one shall be held guilty of any penal offence on account of any act or omission which did not constitute a penal offence, under national or international law, at the time when it was committed. Nor shall a heavier penalty be imposed than the one that was applicable at the time the penal offence was committed.

Universal Declaration of Human Rights, United Nations, universal

 

Article 8 bis

  1. For the purpose of this Statute, “crime of aggression” means the planning, preparation, initiation or execution, by a person in a position effectively to exercise control over or to direct the political or military action of a State, of an act of aggression which, by its character, gravity and scale, constitutes a manifest violation of the Charter of the United Nations.
  2. For the purpose of paragraph 1, “act of aggression” means the use of armed force by a State against the sovereignty, territorial integrity or political independence of another State, or in any other manner inconsistent with the Charter of the United Nations. Any of the following acts, regardless of a declaration of war, shall, in accordance with United Nations General Assembly resolution 3314 (XXIX) of 14 December 1974, qualify as an act of aggression:

(a) The invasion or attack by the armed forces of a State of the territory of another State, or any military occupation, however temporary, resulting from such invasion or attack, or any annexation by the use of force of the territory of another State or part thereof;

(b) Bombardment by the armed forces of a State against the territory of another State or the use of any weapons by a State against the territory of another State;

(c) The blockade of the ports or coasts of a State by the armed forces of another State;

(d) An attack by the armed forces of a State on the land, sea or air forces, or marine and air fleets of another State;

(e) The use of armed forces of one State which are within the territory of another State with the agreement of the receiving State, in contravention of the conditions provided for in the agreement or any extension of their presence in such territory beyond the termination of the agreement;

(f) The action of a State in allowing its territory, which it has placed at the disposal of another State, to be used by that other State for perpetrating an act of aggression against a third State;

(g) The sending by or on behalf of a State of armed bands, groups, irregulars or mercenaries, which carry out acts of armed force against another State of such gravity as to amount to the acts listed above, or its substantial involvement therein.

Exercise of jurisdiction

Under the Statute, the conditions for the exercise of jurisdiction for the „crime of aggression“ by the Court are as defined below. With these provisions, the Court may exercise its jurisdiction over the „crime of aggression“ in one or all of the following ways.

 

State referral, proprio motu

Security Council referral

Article 15 bis

Exercise of jurisdiction over the crime of aggression (State referral, proprio motu)

 

The Court may exercise jurisdiction over the crime of aggression in accordance with article 13, paragraphs (a) and (c), subject to the provisions of this article.

The Court may exercise jurisdiction only with respect to crimes of aggression committed one year after the ratification or acceptance of the amendments by thirty States Parties.

The Court shall exercise jurisdiction over the crime of aggression in accordance with this article, subject to a decision to be taken after 1 January 2017 by the same majority of States Parties as is required for the adoption of an amendment to the Statute.

The Court may, in accordance with article 12, exercise jurisdiction over a crime of aggression, arising from an act of aggression committed by a State Party, unless that State Party has previously declared that it does not accept such jurisdiction by lodging a declaration with the Registrar. The withdrawal of such a declaration may be effected at any time and shall be considered by the State Party within three years.

In respect of a State that is not a party to this Statute, the Court shall not exercise its jurisdiction over the crime of aggression when committed by that State’s nationals or on its territory.

Where the Prosecutor concludes that there is a reasonable basis to proceed with an investigation in respect of a crime of aggression, he or she shall first ascertain whether the Security Council has made a determination of an act of aggression committed by the State concerned. The Prosecutor shall notify the Secretary-General of the United Nations of the situation before the Court, including any relevant information and documents.

Where the Security Council has made such a determination, the Prosecutor may proceed with the investigation in respect of a crime of aggression.

Where no such determination is made within six months after the date of notification, the Prosecutor may proceed with the investigation in respect of a crime of aggression, provided that the Pre-Trial Division has authorized the commencement of the investigation in respect of a crime of aggression in accordance with the procedure contained in article 15, and the Security Council has not decided otherwise in accordance with article 16.

A determination of an act of aggression by an organ outside the Court shall be without prejudice to the Court’s own findings under this Statute.

This article is without prejudice to the provisions relating to the exercise of jurisdiction with respect to other crimes referred to in article 5.[6]

Article 15 ter

Exercise of jurisdiction over the crime of aggression (Security Council referral)

 

The Court may exercise jurisdiction over the crime of aggression in accordance with article 13, paragraph (b), subject to the provisions of this article.

The Court may exercise jurisdiction only with respect to crimes of aggression committed one year after the ratification or acceptance of the amendments by thirty States Parties.

The Court shall exercise jurisdiction over the crime of aggression in accordance with this article, subject to a decision to be taken after 1 January 2017 by the same majority of States Parties as is required for the adoption of an amendment to the Statute.

A determination of an act of aggression by an organ outside the Court shall be without prejudice to the Court’s own findings under this Statute.

This article is without prejudice to the provisions relating to the exercise of jurisdiction with respect to other crimes referred to in article 5.

Activation of the Court’s jurisdiction

Since the amendments on the crime of aggression were adopted under Article 121.5, they enter into force for each ratifying State individually. In addition, the amendments require two further conditions to be fulfilled for the Court to exercise jurisdiction, both for state referrals and proprio motu investigations (15 bis) and for Security Council referrals (15 ter):

 

The Court may exercise jurisdiction only with respect to crimes of aggression committed one year after the ratification or acceptance of the amendments by thirty States Parties.

The Court shall exercise jurisdiction over the crime of aggression in accordance with this article, subject to a decision to be taken after 1 January 2017 by the same majority of States Parties as is required for the adoption of an amendment to the Statute.

At the 16th annual session of the Assembly of States Parties to the Rome Treaty, it was decided to activate jurisdiction of the Crime of Aggression starting July 17, 2018.[7]

 

ICC: Jurisdiction over Crime of Aggression Activated

(Dec. 26, 2017) The Assembly of States Parties to the Rome Statute of the International Criminal Court (ICC) met at United Nations headquarters from December 4 to 14, 2017. (Press Release, Assembly Activates Court’s Jurisdiction over Crime of Aggression, ICC website (Dec. 15, 2017).) The Assembly “is the Court’s management oversight and legislative body and is composed of representatives of the States which have ratified or acceded to the Rome Statute.” (Assembly of States Parties, ICC website (last visited Dec. 20, 2017); Rome Statute of the International Criminal Court (in force from July 1, 2002), ICC website.)

 

Among the actions taken at the recent Assembly was the adoption of several resolutions by consensus. These included activating the jurisdiction of the ICC over the crime of aggression, thereby adding this crime to the other offenses over which ICC jurisdiction is active, which are genocide, war crimes, and crimes against humanity. The additional jurisdiction will become effective on July 17, 2018. (Assembly of States Parties, supra; Assembly Activates Court’s Jurisdiction over Crime of Aggression, supra.) The Assembly also amended article 8 of the Rome Statute, on war crimes, adding to the definition of war crimes the use of microbial, biological, or toxin weapons, weapons that cause injuries through fragments that cannot be detected by x-rays, and laser weapons.  (Assembly Activates Court’s Jurisdiction over Crime of Aggression, supra.)

 

In addition, the Assembly elected six judges for terms of nine years; a new President of the Assembly, Judge O-Gon Kwon of the Republic of Korea, for the years 2018-20; and Vice-Presidents from Senegal and Slovakia. (Assembly Activates Court’s Jurisdiction over Crime of Aggression, supra.)

 

Background

 

The activation of the ICC’s jurisdiction over “aggression” follows many years of debate on how the crime would be prosecuted in practice. Although the mandate to bring aggressors to trial was part of the original jurisdiction of the ICC, its implementation was postponed pending agreement on the meaning of “aggression” and the role of nations with vetoes in the United Nations Security Council.

 

At a meeting held in Kampala, Uganda, in 2010, diplomats reached consensus that the ICC Prosecutor would take on cases of aggression only with the approval of the Security Council. In the absence of an acknowledgment by the Security Council that aggression has occurred, the Prosecutor must request a case from that body. Should the Security Council not reply for six months, the Prosecutor may seek approval from the ICC judges to proceed with an investigation. In addition, States may opt out of allowing ICC jurisdiction over crimes of aggression, sending a declaration to that effect to the Registrar of the Court. At the 2010 meeting, it was decided that the jurisdiction would come into effect in 2017 if adopted by 30 Member States and promulgated by the Assembly of States Parties. The 30th adoption, by Palestine, took place on June 26, 2016. (Stéphanie Maupas, After 15 Years, ICC States Still Debating Crime of Aggression, JUSTICEINFO.NET (Feb. 15, 2017).

Source:

http://www.loc.gov/law/foreign-news/article/icc-jurisdiction-over-crime-of-aggression-activated

 

 

Article 7

Crimes against humanity

  1. For the purpose of this Statute, „crime against humanity“ means any of the following acts when committed as part of a widespread or systematic attack directed against any civilian population, with knowledge of the attack:

 

(a)     Murder;

(b)     Extermination;

 

(c)     Enslavement;

 

(d)     Deportation or forcible transfer of population;

 

(e)     Imprisonment or other severe deprivation of physical liberty in violation of fundamental rules of international law;

 

(f)     Torture;

 

(g)     Rape, sexual slavery, enforced prostitution, forced pregnancy, enforced sterilization, or any other form of sexual violence of comparable gravity;

 

(h)     Persecution against any identifiable group or collectivity on political, racial, national, ethnic, cultural, religious, gender as defined in paragraph 3, or other grounds that are universally recognized as impermissible under international law, in connection with any act referred to in this paragraph or any crime within the jurisdiction of the Court;

 

(i)     Enforced disappearance of persons;

 

(j)     The crime of apartheid;

 

(k)     Other inhumane acts of a similar character intentionally causing great suffering, or serious injury to body or to mental or physical health.

 

  1. For the purpose of paragraph 1:

(a)     „Attack directed against any civilian population“ means a course of conduct involving the multiple commission of acts referred to in paragraph 1 against any civilian population, pursuant to or in furtherance of a State or organizational policy to commit such attack;

(b)     „Extermination“ includes the intentional infliction of conditions of life, inter alia the deprivation of access to food and medicine, calculated to bring about the destruction of part of a population;

 

(c)     „Enslavement“ means the exercise of any or all of the powers attaching to the right of ownership over a person and includes the exercise of such power in the course of trafficking in persons, in particular women and children;

 

(d)     „Deportation or forcible transfer of population“ means forced displacement of the persons concerned by expulsion or other coercive acts from the area in which they are lawfully present, without grounds permitted under international law;

 

(e)     „Torture“ means the intentional infliction of severe pain or suffering, whether physical or mental, upon a person in the custody or under the control of the accused; except that torture shall not include pain or suffering arising only from, inherent in or incidental to, lawful sanctions;

 

(f)     „Forced pregnancy“ means the unlawful confinement of a woman forcibly made pregnant, with the intent of affecting the ethnic composition of any population or carrying out other grave violations of international law. This definition shall not in any way be interpreted as affecting national laws relating to pregnancy;

 

(g)     „Persecution“ means the intentional and severe deprivation of fundamental rights contrary to international law by reason of the identity of the group or collectivity;

 

(h)     „The crime of apartheid“ means inhumane acts of a character similar to those referred to in paragraph 1, committed in the context of an institutionalized regime of systematic oppression and domination by one racial group over any other racial group or groups and committed with the intention of maintaining that regime;

 

(i)     „Enforced disappearance of persons“ means the arrest, detention or abduction of persons by, or with the authorization, support or acquiescence of, a State or a political organization, followed by a refusal to acknowledge that deprivation of freedom or to give information on the fate or whereabouts of those persons, with the intention of removing them from the protection of the law for a prolonged period of time.

 

  1. For the purpose of this Statute, it is understood that the term „gender“ refers to the two sexes, male and female, within the context of society. The term „gender“ does not indicate any meaning different from the above.

 

 

Article 8

War crimes

 

  1. The Court shall have jurisdiction in respect of war crimes in particular when committed as part of a plan or policy or as part of a large-scale commission of such crimes.

 

  1. For the purpose of this Statute, „war crimes“ means:

(a)     Grave breaches of the Geneva Conventions of 12 August 1949, namely, any of the following acts against persons or property protected under the provisions of the relevant Geneva Convention:

(i)     Wilful killing;

(ii)     Torture or inhuman treatment, including biological experiments;

 

(iii)     Wilfully causing great suffering, or serious injury to body or health;

 

(iv)     Extensive destruction and appropriation of property, not justified by military necessity and carried out unlawfully and wantonly;

 

(v)     Compelling a prisoner of war or other protected person to serve in the forces of a hostile Power;

 

(vi)     Wilfully depriving a prisoner of war or other protected person of the rights of fair and regular trial;

 

(vii)     Unlawful deportation or transfer or unlawful confinement;

 

(viii)     Taking of hostages.

 

 

(b)     Other serious violations of the laws and customs applicable in international armed conflict, within the established framework of international law, namely, any of the following acts:

(i)     Intentionally directing attacks against the civilian population as such or against individual civilians not taking direct part in hostilities;

(ii)     Intentionally directing attacks against civilian objects, that is, objects which are not military objectives;

 

(iii)     Intentionally directing attacks against personnel, installations, material, units or vehicles involved in a humanitarian assistance or peacekeeping mission in accordance with the Charter of the United Nations, as long as they are entitled to the protection given to civilians or civilian objects under the international law of armed conflict;

 

(iv)     Intentionally launching an attack in the knowledge that such attack will cause incidental loss of life or injury to civilians or damage to civilian objects or widespread, long-term and severe damage to the natural environment which would be clearly excessive in relation to the concrete and direct overall military advantage anticipated;

 

(v)     Attacking or bombarding, by whatever means, towns, villages, dwellings or buildings which are undefended and which are not military objectives;

 

(vi)     Killing or wounding a combatant who, having laid down his arms or having no longer means of defence, has surrendered at discretion;

 

(vii)     Making improper use of a flag of truce, of the flag or of the military insignia and uniform of the enemy or of the United Nations, as well as of the distinctive emblems of the Geneva Conventions, resulting in death or serious personal injury;

 

(viii)     The transfer, directly or indirectly, by the Occupying Power of parts of its own civilian population into the territory it occupies, or the deportation or transfer of all or parts of the population of the occupied territory within or outside this territory;

 

(ix)     Intentionally directing attacks against buildings dedicated to religion, education, art, science or charitable purposes, historic monuments, hospitals and places where the sick and wounded are collected, provided they are not military objectives;

 

(x)     Subjecting persons who are in the power of an adverse party to physical mutilation or to medical or scientific experiments of any kind which are neither justified by the medical, dental or hospital treatment of the person concerned nor carried out in his or her interest, and which cause death to or seriously endanger the health of such person or persons;

 

(xi)     Killing or wounding treacherously individuals belonging to the hostile nation or army;

 

(xii)     Declaring that no quarter will be given;

 

(xiii)     Destroying or seizing the enemy’s property unless such destruction or seizure be imperatively demanded by the necessities of war;

 

(xiv)     Declaring abolished, suspended or inadmissible in a court of law the rights and actions of the nationals of the hostile party;

 

(xv)     Compelling the nationals of the hostile party to take part in the operations of war directed against their own country, even if they were in the belligerent’s service before the commencement of the war;

 

(xvi)     Pillaging a town or place, even when taken by assault;

 

(xvii)     Employing poison or poisoned weapons;

 

(xviii)     Employing asphyxiating, poisonous or other gases, and all analogous liquids, materials or devices;

 

(xix)     Employing bullets which expand or flatten easily in the human body, such as bullets with a hard envelope which does not entirely cover the core or is pierced with incisions;

 

(xx)     Employing weapons, projectiles and material and methods of warfare which are of a nature to cause superfluous injury or unnecessary suffering or which are inherently indiscriminate in violation of the international law of armed conflict, provided that such weapons, projectiles and material and methods of warfare are the subject of a comprehensive prohibition and are included in an annex to this Statute, by an amendment in accordance with the relevant provisions set forth in articles 121 and 123;

 

(xxi)     Committing outrages upon personal dignity, in particular humiliating and degrading treatment;

 

(xxii)     Committing rape, sexual slavery, enforced prostitution, forced pregnancy, as defined in article 7, paragraph 2 (f), enforced sterilization, or any other form of sexual violence also constituting a grave breach of the Geneva Conventions;

 

(xxiii)     Utilizing the presence of a civilian or other protected person to render certain points, areas or military forces immune from military operations;

 

(xxiv)     Intentionally directing attacks against buildings, material, medical units and transport, and personnel using the distinctive emblems of the Geneva Conventions in conformity with international law;

 

(xxv)     Intentionally using starvation of civilians as a method of warfare by depriving them of objects indispensable to their survival, including wilfully impeding relief supplies as provided for under the Geneva Conventions;

 

(xxvi)     Conscripting or enlisting children under the age of fifteen years into the national armed forces or using them to participate actively in hostilities.

 

 

(c)     In the case of an armed conflict not of an international character, serious violations of article 3 common to the four Geneva Conventions of 12 August 1949, namely, any of the following acts committed against persons taking no active part in the hostilities, including members of armed forces who have laid down their arms and those placed hors de combat by sickness, wounds, detention or any other cause:

 

(i)     Violence to life and person, in particular murder of all kinds, mutilation, cruel treatment and torture;

(ii)     Committing outrages upon personal dignity, in particular humiliating and degrading treatment;

 

(iii)     Taking of hostages;

 

(iv)     The passing of sentences and the carrying out of executions without previous judgement pronounced by a regularly constituted court, affording all judicial guarantees which are generally recognized as indispensable.

 

 

(d)     Paragraph 2 (c) applies to armed conflicts not of an international character and thus does not apply to situations of internal disturbances and tensions, such as riots, isolated and sporadic acts of violence or other acts of a similar nature.

(e)     Other serious violations of the laws and customs applicable in armed conflicts not of an international character, within the established framework of international law, namely, any of the following acts:

 

 

(i)     Intentionally directing attacks against the civilian population as such or against individual civilians not taking direct part in hostilities;

(ii)     Intentionally directing attacks against buildings, material, medical units and transport, and personnel using the distinctive emblems of the Geneva Conventions in conformity with international law;

 

(iii)     Intentionally directing attacks against personnel, installations, material, units or vehicles involved in a humanitarian assistance or peacekeeping mission in accordance with the Charter of the United Nations, as long as they are entitled to the protection given to civilians or civilian objects under the international law of armed conflict;

 

(iv)     Intentionally directing attacks against buildings dedicated to religion, education, art, science or charitable purposes, historic monuments, hospitals and places where the sick and wounded are collected, provided they are not military objectives;

 

(v)     Pillaging a town or place, even when taken by assault;

 

(vi)     Committing rape, sexual slavery, enforced prostitution, forced pregnancy, as defined in article 7, paragraph 2 (f), enforced sterilization, and any other form of sexual violence also constituting a serious violation of article 3 common to the four Geneva Conventions;

 

(vii)     Conscripting or enlisting children under the age of fifteen years into armed forces or groups or using them to participate actively in hostilities;

 

(viii)     Ordering the displacement of the civilian population for reasons related to the conflict, unless the security of the civilians involved or imperative military reasons so demand;

 

(ix)     Killing or wounding treacherously a combatant adversary;

 

(x)     Declaring that no quarter will be given;

 

(xi)     Subjecting persons who are in the power of another party to the conflict to physical mutilation or to medical or scientific experiments of any kind which are neither justified by the medical, dental or hospital treatment of the person concerned nor carried out in his or her interest, and which cause death to or seriously endanger the health of such person or persons;

 

(xii)     Destroying or seizing the property of an adversary unless such destruction or seizure be imperatively demanded by the necessities of the conflict;

 

 

(f)       Paragraph 2 (e) applies to armed conflicts not of an international character and thus does not apply to situations of internal disturbances and tensions, such as riots, isolated and sporadic acts of violence or other acts of a similar nature. It applies to armed conflicts that take place in the territory of a State when there is protracted armed conflict between governmental authorities and organized armed groups or between such groups.

  1. Nothing in paragraph 2 (c) and (e) shall affect the responsibility of a Government to maintain or re-establish law and order in the State or to defend the unity and territorial integrity of the State, by all legitimate means.

Source:  http://legal.un.org/icc/statute/99_corr/cstatute.htm

 

May the LORD GOD ALMIGHTY and may supreme natural and supernatural powers and forces will provide freely love, knowledge, justice, strength, health and wisdom to the UN Secretary General António Guterres and all people  and persons involved in efforts for peace, love, justice, security and peaceful solutions for the country of Syria, its citizen, people, animals and surrounding nations. 

 

Thank you in advance.

Sincerely,

Andreas Klamm – Sabaot, Journalist, Autor, Schriftsteller, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter,

Gründer und Projekt-Leitung von Regionalhilfe.de (www.regionalhilfe.de ), Tel. 0621 5867 8054 und Tel. 030 57 700 592, E-Mail: andreas@regionalhilfe.de und E-Mail: andreasklamm@hotmail.com

Gründer und Projekt-Leitung von Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, www.libertyandpeacenow.org , www.libertypeacenow.org und Blog: https://humanrightsreporters.wordpress.com

Gründer, Verleger und Herausgeber von British Newsflash Magazine seit 1986, www.britishnewsflashmagazine.org und www.britishnewsflash.org

Gründer, Verleger und Herausgeber von Radio TV IBS Liberty, IBS TV Liberty seit 1986, www.ibstelevision.org und www.ibstelevision.com

Gründer und Projektleitung von ISMOT International and Social Medical Outreach Team

 

114181_UN_Secretary_General_Peaceful_Solutions

Appeal to the UN Secretary General United Nation in PDF version:

https://humanrightsreporters.files.wordpress.com/2018/04/114181_un_secretary_general_peaceful_solutions.pdf

Liberty and Peace NOW! 2

Frohe Ostern! Happy Passover! Frohe Fest- und Feiertage!

8. / 9. April 2018. An alle Gemeinden der russisch-orthodoxen und griechisch-ordoxen Gemeinschaft in aller Welt.

Redaktion, Herausgeber und Verlag von British Newsflash Magazine, Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, oterapro Radio, Fernsehen, Nachrichten, Medien und Informationen und von Andreas Klamm Medien

wünschen allen Lesern und Leserinnen,

Frohe Ostern! Happy Passover! Frohe Fest- und Feiertage!

Happy_Easter_20181

 

+++ Eil-Meldung +++ Mehrere Tote und viele Verletzte in Münster

Kleinwastwagen fuhr in Menschen-Menge

Münster. 7. April 2018 (and). In Münster wurden offenbar bis zu drei Menschen getötet und bis zu 30 Menschen verletzt nach dem heute (7. April 2018) aus bislang nicht näher geklärten Gründen ein Kleinlastwagen in eine Gruppe von Menschen gefahren ist. Das berichten die Tagesschau, RT deutsch und weitere Medien.

Die genauen Hintergründe zur Tat sind noch nicht bekannt. Die Altstadt in Münster ist laut einer Twitter-Information der Polizei Münster gesperrt. Die Polizei bittet darum sich nicht an möglichen Spekulationen über Terror-Gerüchte zu beteiligen.

 

Andrea Nahles (SPD), Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU), Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) und Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier kondolierten den Angehörigen der getöteten und verletzen Menschen.  Münster sei in tiefer Trauer. Den verletzten Menschen wünsche man baldige Genesung.

Laut einem Bericht von RT deutsch könnte der Täter möglicherweise „ein psychisch kranker oder psychisch labiler Mann“ aus Deutschland ohne Migrationshintergrund sein. Die Polizei durchsuche die Wohnung des Fahrers, der sich im Fahrzeug selbst gerichtet haben soll, nach Sprengstoff. Der Einzeltäter hat sich, laut Medien-Berichten, nach der Fahrt mit tödlichen und katastrophalen Folgen mit einer Schusswaffe selbst gerichtet.

In Münster findet vom 9. bis 13. Mai 2018 der 101. Katholikentag statt.

Weitere Informationen

Tagesschau.de, http://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-muenster-101.html#Zusammenfassung-der-Ereignisse-in-Muenster

RT deutsch, https://deutsch.rt.com/inland/67958-muenster-auto-rast-in-menschenmenge

Polizei Münster, Twitter, https://twitter.com/polizei_nrw_ms?lang=de

Breaking_News_20181

 

Simone Lange: Große Hoffnungsträgerin aus dem Norden für den SPD-Parteivorsitz

Wahlen am 22. April 2018 in Wiesbaden – Andrea Nahles und Simone Lange kandidieren für den Bundesvorsitz der SPD

Berlin / Flensburg / Schwäbisch-Hall. 7. April 2018. Am 13. Februar 2018 teilte die Oberbürgermeisterin von Flensburg und ehemalige Kriminalbeamtin, Simone Lange (41), SPD mit, dass sich sie neben der bereits vom Parteipräsidium der SPD nominierten Kandidatin, Andrea Nahles, auch für das Amt als SPD-Parteivorsitzende bewerben wolle.

Die Ankündigung wurde, Einschätzungen von Beobachtern zufolge, zunächst vom SPD-Parteivorstand ignoriert, belächelt und zudem in Frage gestellt. Simone Lange ist seit 2003, seit 15 Jahren Mitglied der SPD und hat mehrere Wahlen aus dem Stand heraus gewonnen.

Im Beispiel auch die Wahl zur Oberbürgermeisterin der nördlichsten Stadt in Deutschland, Flensburg im Jahr 2017. Am Freitag, 16. März 2018 machte die SPD-Politikerin Simone Lange ernst und überreichte, offiziell die Dokumente für die Bewerbung und ihre Kandidatur als SPD-Parteivorsitzende im Willy-Brandt-Haus in Berlin persönlich. Die Oberbürgermeisterin stellte sich bei diesem Termin auch der Presse in Berlin persönlich vor und gab Interviews. Im Falle eines Wahlsiegs am 22. April 2018 will sich Simone Lange unter anderem bei den Menschen für die Agenda 2010 und Hartz 4 entschuldigen und Sozialreformen in die Wege leiten, die Menschen soziale Sicherheit und Würde in Deutschland zurückgeben sollen.

sozialdemokratie20181

Simone Lange (41), SPD-Kandidatin für den Bundesvorsitz der SPD im Gespräch mit „Nik“ Sakellariou, SPD-Kreisvorsitzender des SPD-Kreisverbandes Schwäbisch-Hall. Simone Lange will im Falle ihrer Wahl sich bei den Menschen für die Hartz 4-Reformen entschuldigen, neue Debatten zu Sozialreformen in Deutschland und setzt sich für eine neue Friedens- und Entspannungspolitik ein. Info-Grafik / Foto: and

Nicht wenige SPD-Mitglieder an der Basis sind zur Überzeugung gelangt, dass die Kandidatinnen der SPD-Parteibasis zum Teil möglicherweise auch „gemobbt“ werden. SPD-Politiker und ein Basis-demokratische Bewegung SPD-Erneuerung.de setzen sich inzwischen auch für eine Urwahl der SPD-Parteivorsitzenden ein. Bei einer solchen Wahl sollen künftig nicht nur Delegierte sondern nahezu 463.000 Mitglieder der SPD über die Besetzung des Amtes für den SPD-Parteivorsitz in einer Urwahl entscheiden können.

Simone Lange ist als Kandidatin für den SPD-Bundesvorsitz innerhalb weniger Wochen gelungen, nicht nur in Deutschland große Popularität zu erlangen. Mehr als 70 Orts- und Kreisverbände und mehrere Tausend Menschen unterstützen inzwischen die Kandidatur von Simone Lange als „große Hoffnungsträgerin aus dem Norden“ für eine, effektive Erneuerung und Neuorientierung der SPD bei der die Basis der SPD in vielen Bereichen gestärkt werden soll.

Die Kandidatin für den SPD-Parteivorsitz, Simone Lange, hat innerhalb kürzester Zeit weit mehr als 50 Einladungen aus dem gesamten Bundesgebiet erhalten. Am Oster-Montag, 3. April 2018, besuchte Simone Lange den SPD-Kreisverband in Schwäbisch-Hall in Baden-Württemberg.

Nikolaos, genannt „Nik“ Sakellariou (55), ist seit Februar 2005 Kreisvorsitzender der SPD Schwäbisch Hall und zudem Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht sowie Fotografenmeister. Für 15 Jahre war Nikolaos Sakellariou Mitglied im Landtag von Baden-Württemberg und ist unter anderem auch Vorsitzender des Verwaltungsrates der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Der SPD-Kreisvorsitzende ist seit 37 Jahren Mitglied der SPD. Er konnte mit Simone Lange am Oster-Montag persönlich sprechen. Simone Lange setzt sich dafür ein, mit den Menschen zu sprechen und nicht „über die Köpfe von Menschen hinweg zu sprechen“. Der SPD-Politikerin gelingt es mehr und mehr Menschen, Orts- und Kreisverbände für sich zu erreichen, die sich für eine aktive Unterstützung und Förderung von Simone Lange als Kandidatin für das Amt als SPD-Parteivorsitzende aussprechen. Dies ist der 41-jährigen Oberbürgermeisterin aus Flensburg auch in Schwäbisch Hall beim SPD-Kreisverband gelungen. Das Interesse für Simone Lange war groß, so dass Gäste auch aus weiterer Entfernung zum Vortrag anreisten.

LPN: Herr Sakellariou Sie sind Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Schwäbisch-Hall, der am 3. April 2018, Simone Lange als Kandidatin für das Amt als künftige SPD-Parteivorsitzende nach Schwäbisch Hall eingeladen hat. Was bitte sind die wichtigsten Gründe und Beweggründe, die den SPD-Kreisverband Schwäbisch-Hall bewegt haben, Simone Lange einzuladen?

Nikolaos „Nik“ Sakellariou: Wir haben es schlicht als unfair empfunden, dass eine ernstzunehmende Bewerbung schlicht ignoriert und als Majestätsbeleidigung behandelt wurde. Wir wollten ein Zeichen setzen und haben sie deswegen persönlich eingeladen. Es hat uns sehr gefreut, dass sie der Einladung auch gefolgt ist.

LPN: Es gibt Stimmen an der SPD-Basis, die davon offen sprechen, der SPD-Parteivorstand in Berlin habe die Kandidatinnen und Kandidaten, es gab mehrere Kandidaten, die ihre Bewerbungen zurückgezogen haben, anfänglich ignoriert, belächelt, „nicht ernst genommen“ oder noch schlimmer „sogar gemobbt“. Wie bitte ist Ihre Einschätzung? Hat sich der SPD-Parteivorstand im Umgang mit den Kandidaten der SPD-Basis für das Amt als SPD-Parteivorsitzende falsch verhalten und wie hätte sich Ihrer Einschätzung nach der SPD-Parteivorstand besser, fairer und gerechter verhalten können?

Nikolaos „Nik“ Sakellariou: Der PV hat sich schlicht nicht souverän und auch nicht professionell verhalten. Ganz einfach.

LPN: Olaf Scholz war bis vor kurzem Erster Bürgermeister von Hamburg und ist noch kommissarischer SPD-Parteivorsitzender. Simone Lange ist auch Oberbürgermeisterin Flensburg. Die Voraussetzung, dass man vom Amt als Oberbürgermeisterin in das Amt als SPD-Parteivorsitzende gelangen kann, ist ähnlich. Sollte Simone Lange zur SPD-Parteivorsitzenden am 22. April 2018 in Wiesbaden gewählt werden, wie denken Sie darüber dass erstmals in der mehr als 150-jährigen Geschichte der SPD eine Frau an der Spitze der sozialdemokratischen Partei schon bald stehen kann?

Nikolaos „Nik“ Sakellariou: Das Geschlecht ist für mich überhaupt kein Thema. Es ist schlicht egal für die Aufgabe. Ich habe noch nie jemanden nur deswegen gewählt, weil er oder sie ein bestimmtes Geschlecht hat sondern immer nur weil ich die Person für am besten geeignet gehalten habe.

LPN: Mitglieder der SPD-Basis engagieren sich in der Basis-demokratisch, orientierten Bewegung bei SPD-Erneuerung.de für eine Mitglieder-Befragung zu den Kandidatinnen und Kandidaten und möglicherweise auch für die Einführung einer Ur-Wahl des Amtes als SPD-Parteivorsitzende. Unterstützen Sie das Anliegen einer Ur-Wahl oder einer direkten Wahl aller SPD-Mitglieder für das Amt als SPD-Parteivorsitzende oder Parteivorsitzender und was sind Ihrer Einschätzung nach die Vorteile einer Urwahl und direkten Wahl für das Amt als SPD-Parteivorsitzende?

Nikolaos „Nik“ Sakellariou: Ich finde Urwahlen immer so spannender und basisnäher – deshalb auch besser.

LPN: Simone Lange hat in ihrem Plan über die Zukunftsfähigkeit der SPD auch die Punkte Ur-Wahl nicht nur des oder der SPD-Parteivorsitzenden sondern auch des Kandidaten oder der Kandidatin für die kommende Bundestagswahl 2021 geplant. Begrüßen und unterstützen Sie die Initiative von Simone Lange auch in diesem Punkt?

Nikolaos „Nik“ Sakellariou: Wenn mehrere Bewerber (m/w) antreten sollten, ist das schon heute so in unserer Satzung geregelt.

LPN: Simone Lange will sich im Falle ihrer Wahl als SPD-Parteivorsitzende nicht nur bei den Menschen in Deutschland für die Agenda 2010 und Hartz 4 entschuldigen sondern unter anderem auch Debatten zu einer Reform der Sozialgesetzgebung und einer Einführung eines Grundeinkommens, Rahmenbedingungen für gesellschaftliche Teilhabe, Grundrente für ein würdiges Leben im Alter ins Leben rufen. Kann mit der Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens den Menschen in Deutschland Freiheit und soziale Sicherheit in ausreichender Weise gegeben werden? Sind Sie ein Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens?

Nikolaos „Nik“ Sakellariou: Das Thema ist zu komplex, um es in drei Zeilen auch nur annährend so differenzeiert darzustellen, wie es diese Frage verdient hätte.

LPN: Simone Lange setzt sich aktiv auch für die Trennung von Amt und Mandaten ein. Können Sie sich ab 22. April 2018 eine Frauen-Doppel-Spitze, bestehend aus Andrea Nahles als SPD-Fraktionsvorsitzende und bestehend aus Simone Lange als erste Frau im Amt als SPD-Parteivorsitzende in der Geschichte der SPD vorstellen? Was sind bitte die Vorteile einer Trennung von Amt und Mandaten aus Ihrer Sicht?

Nikolaos „Nik“ Sakellariou: Auch für diese Frage gibt es keine Lösung, die immer richtig oder immer falsch ist.

LPN: Simone Lange setzt sich für faire wirtschaftliche Kooperationen, friedliche Lösungen und eine umfassende Politik für Frieden, Abrüstung, auch für Dialog, Verständigung mit Russland und Entspannungspolitik innerhalb der Weltgemeinschaft ein, in der sozialdemokratische Politik eine Vorreiter-Rolle übernehmen solle. Stehen die Zeichen der Zeit für Veränderung weg vom Hoch- und Wettrüsten zu Abrüstung, Entspannung und mehr Frieden in Deutschland, Europa und in der Welt mit der SPD?

Nikolaos „Nik“ Sakellariou: Die SPD steht seit ihrer Gründung für Frieden ein. Nicht jeder Verkauf von Waffen an Polizei und Militär an befreundete Nationen ist schon verwerfliches Wettrüsten.

LPN: Hat die Kandidatin für das Amt als SPD-Parteivorsitzende, Simone Lange, Ihrer Einschätzung nach das Potential von Jeremy Corbyn, Vorsitzender der britischen Labour-Party, dem es gelang für einen Mitglieder-Boom und Zuwachs auch bei den Prozent-Punkten für seine Partei zu erreichen?

Nikolaos „Nik“ Sakellariou: Das vorherzusagen, bin ich schlicht nicht in der Lage. Aber in der Veranstaltung in Schwäbisch Hall hat sie einen sehr kompetenten, erfrischenden Eindruck hinterlassen, der die SPD-Mitglieder vor Ort begeistert zurück ließ.

LPN: Nach den bislang, festgelegten Regeln für die Wahl für das Amt als SPD-Parteivorsitzende werden am 22. April 2018 nicht direkt die Mitglieder der SPD, sondern die Delegierten die Wahl der neuen SPD-Parteivorsitzenden treffen. Was können Orts-Verbände, Kreis-Verbände, Arbeitsgemeinschaft der SPD und sozialdemokratische Aktivisten leisten und tun, um die Kandidatur von Simone Lange für das Amt als SPD-Parteivorsitzende auch bei den Delegierten der SPD zu unterstützen?

Nikolaos „Nik“ Sakellariou: Auf die gewählten Delegierten einwirken.

LPN: Vielen Dank für das Interview und Ihre Einschätzungen zur Kandidatur der SPD-Politikerin Simone Lange, Oberbürgermeisterin aus Flensburg für das Amt als SPD-Parteivorsitzende.

Nikolaos „Nik“ Sakellariou: Gern geschehen.

Nikolaos „Nik“ Sakellariou ist seit 2005 Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg und darüber hinaus Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht sowie Fotografenmeister. In den Jahren 2001 bis 2016 war Nikolaos „Nik“ Sakellariou Mitglied des Landtags in Baden-Württemberg. Die Führungsfrage zur Wahl zur neuen SPD-Parteivorsitzenden findet am 22. April 2018 in Wiesbaden auf einem Sonderparteitag der SPD statt. Vom SPD-Präsidium wurde Andrea Nahles (47) für das Amt als SPD-Parteivorsitzende vorgeschlagen. Mehr als 70 Orts- und Kreisverbände und mehrere Tausend Menschen in der SPD-Basis sprechen sich inzwischen für die Unterstützung der Kandidatur von Simone Lange als neue SPD-Parteivorsitzende aus. Andreas Klamm

Quellen und weiterführende Informationen:
1. Heise.de, „SPD Führungsfrage soll auf Sonderparteitag am 22. April geklärt werden, https://www.heise.de/tp/features/SPD-Fuehrungsfrage-soll-auf-Sonderparteitag-am-22-April-geklaert-werden-3968674.html
2. Simone Lange, Oberbürgermeisterin von Flensburg, Kandidatin für das Amt als SPD-Parteivorsitzende, www.simone-lange.de
3. Plan für die Zukunftsfähigkeit der SPD von Simone Lange, SPD-Politikerin, http://simone-lange.de/ein-plan-fuer-die-zukunftsfaehigkeit-der-spd
4. SPD-Kreisverband, Schwäbisch Hall, Baden-Württemberg, Web-Site, http://www.spd-sha.de
5. SPD-Kreisverband, Schwäbisch Hall bei Facebook, https://www.facebook.com/spdkvsha/posts/1849964511962900
6. Wikipedia zu Nikolaus „Nik“ Sakellariou, SPD, https://de.wikipedia.org/wiki/Nikolaos_Sakellariou
7. Simone Lange fordert neue Friedenspolitik, Braunschweig Spiegel, http://www.braunschweig-spiegel.de/index.php/politik/politik-allgemein/9524-simone-lange-fordert-neue-friedenspolitik
8. Nikolaos Sakellariou, SPD, Web-Site, http://www.nikolaos-sakellariou.de/index.php

Artikel als PDF:

lpnsimonelange_20181

Artikel in der PDF-Version als Link:

https://britishnewsflashmagazine.files.wordpress.com/2018/04/lpnsimonelange_20181.pdf

Lindner-Interview: „Wir müssen die Bedrohung unserer Partner ernst nehmen“

Christian Lindner: „Es kann nicht sein, dass wir Russland auf Dauer isolieren und Wladimir Putin keine Möglichkeit erhält, zur Kooperation mit dem Westen zurückzukehren.“

 

Berlin. 7. April 2017. (mediap). Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner gab der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag-Ausgabe) und „haz.de“ das folgende Interview, teilt die Pressestelle der FDP mit. Die Fragen stellte Rasmus Buchsteiner von der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung:

 

Frage: Herr Lindner, wann haben Sie zum letzten Mal mit Wolfgang Kubicki gesprochen?

Lindner: Gerade eben.

Frage: Im Moment scheint es nicht, als würden Sie sich eng abstimmen. Kratzt da jemand an der Autorität des Parteivorsitzenden?

Christian_Lindner_102

Christian Lindner, FDP, bleibt offen für Dialog. „Es kann nicht sein, dass wir Russland auf Dauer isolieren.“ Foto: and (Archiv)

 

Lindner: Wenn die FDP mit einer Stimme spricht, heißt es, sie sei eine „One-Man-Show“ und es gebe nur mich. Wenn wir ein breites Spektrum von Meinungen zeigen, heißt es, dass an meiner Autorität als Vorsitzender gekratzt werde. Beides stimmt nicht.

Frage: Was stimmt dann?

Lindner: Wolfgang Kubicki nutzt dann und wann sein Recht, von der Mehrheitsmeinung in der Partei abzuweichen – sei es mit Blick auf die notwendige Regulierung der digitalen Ökonomie, die Euro-Rettungspolitik oder beim Thema Russland. Das stört mein Vertrauensverhältnis zu ihm nicht. Es spricht doch eher für als gegen ihn, dass er sich seine Unabhängigkeit bewahrt.

Frage: Was trennt Sie beim Thema Russland-Politik?

Lindner: Ich kann nur meine Meinung sagen: Wir müssen Konsequenz und Dialogbereitschaft verbinden. Es kann nicht sein, dass wir Russland auf Dauer isolieren und Wladimir Putin keine Möglichkeit erhält, zur Kooperation mit dem Westen zurückzukehren.

 

Frage: Das bedeutet?

 

Lindner: Beide Seiten profitieren von kulturellem Austausch und Handel. Andererseits können wir auch nicht über die Bedrohung unserer Partner in Mittel- und Osteuropa und die schweren Vorwürfe im Fall Skripal hinwegsehen.

Frage: Wie wäre ein Hans-Dietrich Genscher mit der Sanktionsfrage umgegangen?

Lindner: Niemals hätte er einseitig Sanktionen fallen lassen. Hans-Dietrich Genscher hätte das Signal gesetzt: Bei einem Entgegenkommen der russischen Seite gibt es auch ein Entgegenkommen des Westens. Ein Kotau gegenüber Moskau hätte nie zum Fall des Eisernen Vorhangs geführt.

Frage: Wird der Konflikt auf dem Parteitag im Mai mit einer Kampfabstimmung entschieden?

Lindner: Die Frage ist bereits entschieden. Die Gremien der FDP haben sich im Januar einstimmig zur Sanktionsfrage positioniert. Da hat auch Wolfgang Kubicki zugestimmt.

Frage: Braucht die FDP diese Art von innerparteilichem Streit, um jetzt in der Opposition überhaupt noch vorzukommen?

Lindner: Im Berliner Medienbetrieb wird aus jeder Debatte gleich Streit gemacht. Von dieser Haltung muss die FDP sich trennen. Vier Jahre außerparlamentarische Opposition haben uns so reifen lassen, dass wir uns von Leitartikeln nicht aus den Pantoffeln schlagen lassen.

Frage: Im Bundestag stehen Sie im Schatten der GroKo und der AfD, der größten Oppositionsfraktion. Was ist die strategische Antwort darauf?

Lindner: Wir geben Antworten für Menschen in der Mitte der Gesellschaft, die ein modernes, weltoffenes, europäisches Deutschland wollen – mit Raum für Individualität und einer Öffnung von Rollenerwartungen für Männer, Frauen und Familien. Für alle, die Freude an neuen Technologien haben und im Leben vorankommen wollen, gibt es im Bundestag keinen anderen Ansprechpartner. Das zeigt sich gerade wieder bei der Debatte um den Sozialstaat. Ziel muss es doch sein, Menschen in den regulären Arbeitsmarkt zu bringen statt sie mit einer Stillhalteprämie zu versorgen. Die FDP will lebensbegleitendes Lernen organisieren und den Aufstieg aus kleinen Jobs durch bessere Zuverdienstregeln für Hartz-IV-Empfänger erleichtern. Uns geht es um Leistungsgerechtigkeit gegenüber den Fleißigen und mehr Flexibilität bei den bürokratischen Regeln. Die Union dagegen hält am Status quo fest, die AfD schweigt und die SPD verspricht ein Grundeinkommen mit Beschäftigungstherapie jenseits regulärer Jobs. Den Gipfel markieren Grüne und Linke, die Geld ohne Gegenleistung abgeben wollen.

Frage: Muss die FDP ihr Erscheinungsbild nicht verändern?

Lindner: Wir müssen besser werden, wenn wir 2021 wirklich einen Richtungswechsel erkämpfen wollen. Dafür müssen wir auch unsere Parteikultur und die Organisation verändern. Die FDP kann für moderne Frauen die beste Adresse werden.

 

Frage: Wie das?

 

Lindner: Wir müssen Frauen eine echte Chance auf Beteiligung geben. Die FDP ist zu männlich geprägt.

Frage: Gibt es zu viel Macho-Kultur in der FDP?

Lindner: Viele junge Frauen in meiner Partei sagen, dass onkelhafte Sprüche gelegentlich noch vorkommen. Wenn das so artikuliert wird, muss man das ernstnehmen.

Frage: Neulich haben Sie sich mit Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckhardt getroffen. Was gab es zu besprechen?

Lindner: Wir sind mit Union, SPD und Grünen in regelmäßigem Austausch darüber, wo es Trennendes und wo es Gemeinsamkeiten gibt. Das ist eine Selbstverständlichkeit.

Frage: Ist das Treffen nicht auch der Versuch gewesen, Wunden des Jamaika-Scheiterns zu heilen?

Lindner: Ich sehe keine Wunden, im Gegenteil. Von mir gibt es Respekt dafür, dass die Grünen Positionen hatten, die sie nicht aufgeben wollten. Das war allerdings auch bei uns der Fall. Da die Wahlprogramme so widersprüchlich waren, sind wir nicht zusammengekommen.

Frage: Sind Sie immer noch überzeugt, dass nicht zu regieren die bessere Entscheidung war?

Lindner: Selbstverständlich.

Frage: Woran machen Sie das angesichts des Ruckel-Starts der GroKo fest?

Lindner: An allem – bei Europa, Einwanderung, Energie oder Steuern wäre Jamaika nicht besser, sondern schlechter gewesen. Ich werde das, wenn notwendig, auch die nächsten 40 Monate bis zur Bundestagswahl so sagen. Ich bin stolz darauf, dass meine Partei den Mut hatte, den harten Weg zu gehen.

Frage: Aber es gibt ein Glaubwürdigkeitsdefizit, wenn Sie die GroKo kritisieren?

Lindner: Das Argument ist längst verpufft. Ein Kollege von der CSU hat in der Debatte über die Regierungserklärung einmal den Mut gehabt zu sagen, was Sache ist: In der Umwelt- und Energiepolitik wäre Jamaika eine Belastung fürs Land gewesen.

Frage: In der Diesel-Krise schließt Umweltministerin Schulze Fahrverbote aus. Noch so ein Fall, in dem die FDP als Oppositionsfraktion die Regierung jetzt eigentlich loben müsste?

Lindner: Fahrverbote auszuschließen, ist richtig und gut. Mit den Grünen wäre das unmöglich gewesen. Sie hätten noch mehr Fahrverbote und Tempolimits gefordert als Brüssel. Wir müssen jetzt nach vorn schauen. Die Grenzwerte für Stickoxide sind mehr oder weniger zufällig festgelegt worden, jedenfalls unter falschen Annahmen. Wir sollten uns auf smarte Lösungen für eine neue Generation von Fahrzeugen konzentrieren – durch Technologieoffenheit und intelligente Verkehrslösungen zum Beispiel. Das ist allemal besser, als jetzt überhastet unsere Innenstädte lahmzulegen und einen Milliarden-Werteverlust bei modernen Diesel-Fahrzeugen zu riskieren.

Beitrag und Artikel in der PDF-Version:

Christian_Lindner_Russland_20181

Link für den Artikel:

https://britishnewsflashmagazine.files.wordpress.com/2018/04/christian_lindner_russland_20181.pdf

 

 

Ver.di: „Wir erwarten von T-Systems ein gutes Angebot“

Tarifverhandlungen und Aktionen – Erste Runde der Verhandlung ohne Ergebnis

 

Berlin. 6. April 2018. (mediap). Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und die T-Systems haben am Donnerstag (5. April) in Bonn ihre Tarifverhandlungen für die rund 11.000 Tarifbeschäftigten des Unternehmens aufgenommen, teilte die Gewerkschaft mit. Die erste Runde der Verhandlungen blieb ohne Ergebnis. „Wir erwarten von der T-Systems ein gutes Angebot“, forderte ver.di-Verhandlungsführer Michael Jäkel nach Beendigung der ersten Runde. Gerade auch mit Blick auf die Entwicklung im Gesamtkonzern Deutsche Telekom gebe es deutlichen Nachholbedarf bei der T-Systems.

 

Um ihre Tarifforderungen zu untermauern, haben am Donnerstag 150 Beschäftigte der T-Systems-Tochter MMS in Dresden an einer Mittagspausenaktion teilgenommen. Anlass war der Besuch des T-Systems-Chefs Adel Al-Saleh. Aktionen von Beschäftigten gab es auch an T-Systems-Standorten in München und Nürnberg.

ver.di mit Aktionen für ein faires Angebot bei Tarifverhandlungen. Symbol-Foto: and

 

Die Gewerkschaft ver.di fordert für die tarifgebundenen Beschäftigten eine Entgelterhöhung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Arbeitgeber haben in der ersten Runde der Tarifverhandlungen kein Angebot vorgelegt.

Die nächste Tarifverhandlungsrunde findet am 2. Mai in Bonn statt.

Ausweisung rechtmäßig: Palästinenser könnte aus Deutschland wegen Terrorismus-Propaganda abgeschoben werden

Urteil mit „generalpräventivem Charakter“

Koblenz. 5. April 2018. (and). Obgleich der Mann, ein staatenloser Palästinenser, nicht über eine Staatsbürgerschaft verfügt, könnte dieser rein theoretisch aus Deutschland abgeschoben werden. Das teilte das Oberverwaltungsgericht in Rheinland-Pfalz in Koblenz mit. Der Mann hat Propaganda einer islamistischen und terroristischen Vereinigung im Internet verbreitet. Die Ausweisung des staatenlosen Mannes sei rechtmäßig. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz.

 

Da jedoch im Juli 2017 ein Abschiebungsverbot nach Syrien vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge festgestellt wurde, muss der Mann Deutschland nicht tatsächlich verlassen. Somit hat die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts einen Symbol-Charakter. Das Urteil könne dennoch auch eine „abschreckende“ Wirkung auf mögliche Täter haben.

justizsymbol20181

Infografik: Symbol-Foto Justiz: and

Der 1986 in Syrien geborene Kläger, der staatenloser Palästinenser ist, wurde mit Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz vom 17. April 2013 wegen Werbens um Mitglieder oder Unterstützer für ausländische terroristische Vereinigungen sowie wegen Gewalt-Darstellung rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und vier Monaten verurteilt. Nach den Feststellungen des Gerichtes hatte er in den Jahren 2007 bis 2009 Video- und Textbotschaften von Al-Qaida und anderen islamistischen Terrorvereinigungen im Internet verbreitet.

 

Zudem gründete er selbst im Internet ein Forum, das sich 2008 zu einem bedeutenden Medium zur Verbreitung islamistischer Dschihad-Propaganda im deutschsprachigen Raum entwickelte. Dort wurden unter anderem die Attentäter vom 11. September 2001 als vorbildliche Märtyrer beschrieben und Anschläge auf der ganzen Welt befürwortet.

 

Das Oberlandesgericht setzte im Jahr 2014 die Vollstreckung des Restes der Freiheitsstrafe zur Bewährung aus und ging dabei von einer rückhaltlosen Distanzierung des Klägers von seinem früheren Verhalten aus.

 

Mit Verfügung vom 24. Februar 2014 wies ihn der beklagte Westerwaldkreis aus. Seine Klage gegen die Ausweisungsverfügung lehnte das Verwaltungsgericht ab. Hiergegen legte der Kläger Berufung ein. Das Berufungsverfahren ruhte während der Dauer des vom Kläger betriebenen Asylverfahrens. Mit Bescheid vom 21. Juli 2017 stellte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge fest, dass ein Abschiebungsverbot wegen der Gefahr menschenrechtswidriger Behandlung des palästinensisch-stämmigen Klägers in Syrien bestehe.

 

Das Oberverwaltungsgericht wies seine Berufung gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts zurück. Die Ausweisung sei rechtmäßig. Das öffentliche Ausweisungsinteresse wiege besonders schwer, wenn der Ausländer – wie hier der Kläger – wegen vorsätzlicher Straftaten rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren verurteilt worden sei. Demgegenüber seien die Interessen des Klägers nachrangig.

 

Seine Ausweisung sei bereits durch generalpräventive Erwägungen gerechtfertigt. Ausländer sollten von der Begehung entsprechender Straftaten gegen die öffentliche Ordnung mit Blick auf die – unabhängig von der Strafverfolgung – erheblichen Nachteile abgeschreckt werden. Dabei sei zwar auch zu berücksichtigen, dass er wegen eines vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit Bescheid vom 21. Juli 2017 festgestellten Abschiebungsverbots nicht nach Syrien abgeschoben werden könne, seine Ausweisung also nicht auch seine tatsächliche Ausreise zur Folge habe. Die Ausweisung verliere aber dadurch nicht ihren generalpräventiven Charakter. Sie bewirke insbesondere, dass dem Kläger keine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden könne.

 

Das Oberverwaltungsgericht hat wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache die Revision zum Bundesverwaltungsgericht zugelassen.

Urteil vom 5. April 2018, Aktenzeichen: 7 A 11529/17.OVG

Ausweisung_Taeter_20181

Link zur PDF-Version des Artikels:

https://britishnewsflashmagazine.files.wordpress.com/2018/04/ausweisung_taeter_20181.pdf

Skripal-Skandal: Strafanzeige gegen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bundesaußenminister Heiko Maas

Führten falsche Anschuldigungen zu „vergifteten“ diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Russland? Russland fordert Entschuldigung – Rechtsanwalt in Deutschland hat Strafanzeige erstattet

 

London/Berlin/Selfkant. 4. April 2018. Der Fall Sergeij Skripal in Groß Britannien könnte möglicherweise auch für Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bundesaußenminister Heiko Maas ein juristisches Nachspiel haben. Rechtsanwalt Wilfried Schmitz (48) aus Selfkant bei Aachen hat am 2. April 2018 wegen des Skandals und dessen Folgen um einen möglichen Giftgas-Anschlag Strafanzeige bei der Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe gegen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) und Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erstattet.

 

Der Jurist hat die Strafanzeige wegen der öffentlichen Beschuldigung Russland und der russischen Förderation, für einen – „angeblichen Giftgas-Anschlag“ – in Salisbury in Großbritannien verantwortlich zu sein, erstattet. Die Strafanzeige richtet sich gegen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) und Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) wegen aller „in Betracht kommenden Straftatbestände“ insbesondere wegen des Tatverdachts der Volksverhetzung gemäß Paragraph 130 des Strafgesetzbuchs (StGB) und der möglichen Aufstachelung zum Verbrechen der Aggression (gemäß Paragraph 13 VStGB (Völkerstrafgesetzbuch), der üblen Nachrede nach § 186 StGB und wegen möglicher Verleumdung nach § 187 StGB sowie des Vortäuschens einer Straftat nach § 145 StGB.

 symbolfotogermanpower20181

Die falschen Anschuldigungen im Fall Skripal in Groß Britannien haben jetzt zu einer neuen Strafanzeige von Rechtsanwalt Wilfried Schmitz aus Selfkant gegen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bundesaußenminister Heiko Maas geführt. Foto und Infografik: and

Der für britische Geheimdienste früher tätige EX-Oberst der russischen Militäraufklärung GRU Sergej Skripal (66) und seine Tochter Julia (33) sind am 4. März 2018 im britischen Salisbury vergiftet worden. Die britische Regierung, vertreten von Premierministerin Theresa May, hat behauptet an der Vergiftung Skripals mit dem Stoff A234 sei „höchstwahrscheinlich“ der russische Staat beteiligt gewesen. Diese offenbar falschen Anschuldigungen wurden von Russland von Anbeginn entschieden zurückgewiesen und Russland hat eine objektive Untersuchung gefordert.

 

Die britische Premierministerin Theresa May hat Russland öffentlich des Verbrechens beschuldigt ohne Beweise der Öffentlichkeit zu präsentieren. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bundesaußenminister Heiko Maas folgten aus Solidarität den Anschuldigungen der britischen Premierministerin. Aus Gründen der Solidarität für Groß Britannien haben Deutschland und weitere Nationen zahlreiche russische Diplomaten ausgewiesen. Die Ausweisung der russischen Diplomaten beantwortete Russland mit der Ausweisung zahlreicher Diplomaten der Nationen, die zuvor russische Diplomaten ausgewiesen hatten.

 

Der Präsident von Russland Wladimir Putin nannte den britischen Vorwurf, Russland habe das Gift im Fall Skripal geliefert, so wörtlich als „verrückt“, berichtet das Nachrichten-Magazin Spiegel. Man müsse sich auf „irgendeine Weise bei Russland entschuldigen“, sagte der Sprecher des Kreml, Dmitrij Peskow der Agentur Interfax zufolge am Dienstag bei einem Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Türkei.

 

Medien-Berichten zufolge (Tagesschau, Spiegel), habe ein britisches Labor, das den Fall untersucht, kurze Zeit zuvor erklärt, es gebe keine präzisen Hinweise, dass das Gift aus Russland gekommen sei.

 

Peskow erklärte zu den neuen Erkenntnissen, dass sich die Theorie aus Groß Britannien habe nicht bestätigen lassen, weil es unmöglich sei, eine solche Theorie zu bestätigen. Russland habe von Anfang an mitgeteilt, dass es nichts mit dem Fall zu tun habe.

 

Quellen und weiterführende Informationen:

  1. de, „Theresa May: Russland höchstwahrscheinlich für Gift Attacke verantwortlich“, https://www.welt.de/politik/ausland/article174485147/Theresa-May-Russland-hoechstwahrscheinlich-fuer-Gift-Attacke-verantwortlich.html
  2. Russland fordert Entschuldigung von Groß Britannien, http://www.spiegel.de/politik/ausland/sergej-skripal-russland-fordert-entschuldigung-von-grossbritannien-a-1201114.html
  3. Rechtsanwalt Wilfried Schmitz, Aktuelles, Web Site, Strafanzeige im Fall Skripal gegen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bundesaußenminister Heiko Maas vom 2. April 2018, https://www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/aktuelles
  4. Russland fordert Entschuldigung, https://www.tagesschau.de/ausland/skripal-opcw-105.html

Artikel und Strafanzeige von Rechtsanwalt Wilfried Schmitz als PDF:

Russland_Strafanzeige_20181a

Link zu zum Artikel in der PDF Version:

https://britishnewsflashmagazine.files.wordpress.com/2018/04/russland_strafanzeige_20181a1.pdf

 

Was ich noch sagen wollte: Bitte auf keinen Fall die Wahrheit aussprechen

Was ich noch sagen wollte: Bitte auf keinen Fall die Wahrheit aussprechen

 

Das Aussprechen von Wahrheit ist in Deutschland 2018 offenbar unbeliebter als die Menschheit in einen Atomkrieg zu stürzen, auch dann wenn Lügen als Grundlage für ein Verursachen von Krieg, Leid, Not, Terror oder im worst case von Atomkrieg dienen.

Lisa Fitz und George Orwell haben es in 1984 und im Lied „Ich sehe was Du nicht siehst wunderbar beschrieben“. In Deutschland darf man alle Dinge tun, nur bitte auf keinen Fall die Wahrheit aussprechen und sagen.

Andreas Klamm Sabaot
Andreas Klamm

Wer die Wahrheit sagt oder sich wagt, diese öffentlich in Deutschland auszusprechen, wird oft grenzenlos gehasst, bedroht und muss in der Tat offenbar sogar mit Mordanschlägen rechnen. Das ist leider kein Scherz.

Es sollte wohl so nicht sein. Daher darf man sich auch nicht wundern darüber, dass Millionen von Menschen nicht nur das Vertrauen in fast alle Parteien verloren haben, sondern die Gesellschaft in Deutschland zutiefst gespalten ist, weil kaum noch ein Mensch, einem anderen Mensch vertraut.

In Deutschland 2018 sind die Zustände weit schlimmer als in Deutschland 1938, von denen mir mein auch mein Großvater von der deutschen Seite erzählte. Ich habe einen Großvater, der Französischer Offizier war im Zweiten Weltkrieg und einen Großvater der als einfacher Soldat in der Deutschen Wehrmacht diente und nach Russland musste. Leider auch kein Scherz. Man muss das wohl erst noch in Deutschland lernen. Man kann alle Straftaten in Deutschland begehen, sogar einen Angriffs-Krieg planen, Atomkrieg verursachen, doch die Wahrheit darf man nicht sagen. Dabei steht es im Grundgesetz in anderer Weise. Es ist kein Geheimnis in Deutschland, dass permanentes Lügen auf Dauer auch schwer krank machen kann.  Aus diesen und weiteren Gründen wird wohl auch von krankhaftem Lügen gesprochen in der Fachterminologie als Pseudologia Phantastica bezeichnet.

In Deutschland wird viel von Erneuerung seit September 2017, seit den Bundestagswahlen gesprochen. Vielleicht sollten wir Erneuerung in besonderer Weise wagen, den Mut zu finden, Wahrheit zu sagen und die Courage zu finden, dass wir uns es wagen, Wahrheit in der Öffentlichkeit auch noch offen, frei, fair und gerecht auszusprechen. Andreas Klamm

Lisa Fitz, Song, „Ich sehe was, was Du nicht siehst“, https://www.youtube.com/watch?v=XT8rb56jn8s