Abschiebungen und von Grundrechte- und Menschenrechte-Verteidigern aus aller Welt lernen

Abschiebungen und von Grundrechte- und Menschenrechte-Verteidigern aus aller Welt lernen

Berlin / Ludwigshafen am Rhein 13. März 2019. Das Thema Abschiebung beschäftigt mich nicht erst seit dem Jahr 2015. Schon im Jahr 2009, vor 10 Jahren und früher, gab es schwere Lagen von Bedrohung des Lebens schutzbedürftiger und besonders schutzbedürftiger Menschen in Deutschland. Daher beschäftigt mich das Thema Abschiebungen schon weit mehr als 10 Jahre, zum Teil Tag und Nacht, sehr intensiv. Wenn alle rechtlichen und öffentlichen Möglichkeiten ausgeschöpft sind, bleibt als letzter Versuch manchmal nur ein öffentlicher Gnaden-Antrag an den Bundespräsidenten zu schreiben.

In diesem Fall wurde der öffentliche Gnaden-Antrag an den damals im Amt befindlichen Bundespräsidenten Professor Dr. Horst Köhler gesendet im Jahr 2009 um die Aussetzung der geplanten Abschiebung eines Menschenrechte-Verteidigers zu erreichen. Wenn Menschenrechte-Verteidiger und Grundrechte-Verteidiger in Deutschland sich engagieren wollen, sollten wir dankbar sein. Bei geplanten Abschiebungen geht es fast immer um die schwerste Verletzung von Grundrechten und Menschenrechten von Menschen in schwerster Not. Das gilt für engagierte Grundrechte- und Menschenrechte-Verteidiger ganz besonders.

Nach den schrecklichen Jahren der Terror-Diktatur von Nazis und Faschisten in Deutschland in den Jahren 1933 bis 1945 können alle Menschen in Deutschland viel von multinationalen und internationalen Grundrechte- und Menschenrechte-Verteidigern vor allem in Deutschland lernen. Viele Menschen in Deutschland konnten es noch nicht lernen, dass Demokratie, der Schutz, die Einhaltung und die Wahrung von Demokratie, Grundrechten und Menschenrechten auch in Deutschland möglich sind. Zu sehr sind noch viele Menschen vom Trauma und dessen Folgen der Menschen-verachtenden Diktatur und Tyrannei in Deutschland gefesselt.

 

Grundrechte- und Menschenrechte-Verteidiger aus aller Welt können helfen, damit auch mehr Menschen in Deutschland nicht nur lernen sondern auch erfahren können, dass Demokratie, Grundrechte und Menschenrechte auch in Deutschland und in der Bundesrepublik Deutschland möglich sein können.

 

Hierfür lohnt es sich zu engagieren und zu arbeiten, je mehr Menschen von der Bereitschaft erfüllt werden, für Demokratie, Grundrechte und Menschenrechte in Deutschland zu arbeiten und zu wirken, desto besser. Die Hoffnung für eine gute Entwicklung bleibt.

Andreas Klamm, Journalist, Autor, Gründer von Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, Musik- und Medien-Produzent, Kandidat für DIE LINKE Ludwigshafen Rhein-Pfalz-Kreis, Listen-Platz 7 für die Kreistagswahlen am 26. Mai 2019 und Enkel-Sohn des Französischen Offiziers Hedi Sabaot, Französische Armee im Zweiten Weltkrieg, 1945. 3mnewswire.org, Demokratie, Grundrechte und Menschenrechte. Artikel: Gnaden-Antrag auf Freilassung und Asyl bei Bundespräsident Dr. Horst Köhler für Menschenrechte-Sprecher Felix Otto gestellt, http://3mnewswire.blogspot.com/2009/08/gnaden-antrag-auf-freilassung-und-asyl.html Archiv 2009.

 

linke-andreas

Verlosung eines Grundeinkommens am 12. März 2019 – Gewinner erhält 1000 Euro pro Monat und 12.000 Euro pro Jahr

Veranstaltungshinweis

Berlin. 11. März 2019. Am Dienstag, 12. März 2019 wird in Berlin und via Live-Stream eine weitere Verlosung für Grundeinkommen stattfinden. Mit etwas Glück können Gewinner 1000,– Euro pro Monat, das sind insgesamt 12.000,– Euro pro Jahr erhalten.

Liebe Leserinnen und Leser. Noch ist es eine Verlosung und ein Glückspiel, 1.000 Euro pro Monat (also 12.000 Euro pro Jahr) Grundeinkommen gibt es am Dienstag, 12. März 2019 mit etwas Glück wieder zu gewinnen. Wer noch nicht dabei ist, kann noch teilnehmen. http://www.meinbge.de/fuer-dich/bdc3000daa6e7de86f6a Andreas Klamm

linke-andreas

Was trennt Menschen in Deutschland und was verbindet Menschen in Deutschland?

Was trennt Menschen in Deutschland und was verbindet Menschen in Deutschland?
 
Ich glaube, dass Menschen sich grundsätzlich nicht in eine rechte oder linke Ecke treiben lassen sollten. Das alte Spiel „Teile und herrsche“, ist vermutlich bekannt. Sollten wir nicht auch einmal prüfen, was alle oder zumindest viele Menschen in Deutschland verbindet und was wir brauchen, ungeachtet dessen ob man wählt oder zum Club der Nichtwähler zählt?
 
Was brauchen wir, ungeachtet dessen, wo und wie wir politisch stehen mögen?
 
1. Sauberes und ausreichend Wasser, 2. Gute und ausreichend, gesunde Nahrung, 2. Soziale Sicherheit, 3. Soziale Gerechtigkeit, 4. Sichere und ausreichend, hohe Löhne und Gehälter, 5. Sichere und ausreichend, hohe Renten, 6. Wohnungen – in Deutschland fehlen mehr als 20 Millionen Wohnungen und Sozial-Wohnungen, 7. Sichere, stabile und gute Versorgung mit Energie, 8. Gute und sichere Ärztliche Versorgung und gute und sichere Pflege, 9. Frieden (denn wie Deutschland in Schutt und Asche lag, kann man auf den Fotos der Geschichts-Bücher aus dem Jahr 1945 sehen), 10. Sicherheit – Kein Mensch in Deutschland sollte Angst haben müssen, 11. Meinungs- Presse- Infomations- Kommunikations-Freiheit, Freiheit von Wissenschaft, Kunst und Kultur, 12. Sichere, stabile Mobilität unter Berücksichtigung der ökologischen Verträglichkeit, 13. Schonenender, ökologisch ausreichend, wirksamer und ökonomisch, vertretbarer Energie-Versorgungs-Wandel, 14. Sichere, stabile Internet-Verbindungen in ganz Deutschland, ..,
 
und es gibt sehr viele weitere Themen, die Menschen in ganz Deutschland verbinden können. Ein Mensch alleine, kann diese Herausforderung nicht bewältigen. In Deutschland gibt es 82 Millionen Menschen oder etwas mehr. Je mehr Menschen sich für Demokratie, Frieden, Menschenrechte, Grundrechte und Soziales engagieren, desto besser. Andreas Klamm, Kandidat, Listen-Platz 7, DIE LINKE Rhein-Pfalz-Kreis – Ludwigshafen, für die Kreistags-Wahlen / Kommunalwahlen. Kreistags-Wahlen am 26. Mai 2019.
Fragen und Anregungen: E-Mail: sozial@radiotvinfo.org, Tel. 0621 5867 8054
Andreas Klamm sozialaktiv bei Facebook, Web Seite, http://www.facebook.com/andreas.klamm.sozialaktiv
Andreas Klamm, Journalist, Autor, Moderator, Kandidat DIE LINKE, Rhein-Pfalz-Kreis Ludwigshafen, https://andreasklamm.wordpress.com 
linke-andreas

Andreas Klamm, Kandidat, Listen-Platz 7, DIE LINKE Rhein-Pfalz-Kreis – Ludwigshafen für den Kreistag – Kreistagswahlen am 26. Mai 2019

Andreas Klamm, Kandidat, Listen-Platz 7, DIE LINKE, Rhein-Pfalz-Kreis – Ludwigshafen für den Kreistag, Kreistags-Wahlen am 26. Mai 2019.

linkewebrpk101

Blog: https://andreasklamm.wordpress.com 

Web-Seite: http://www.andreas-klamm.de

Facebook Web Seite: http://www.facebook.com/andreas.klamm.sozialaktiv

You Tube: http://www.youtube.com/andreasklamm

Weltfrieden gerettet: Bitte die Nachricht nur an den Präsidenten persönlich weiter leiten

Zwei Männer und zwei Geschichten über die Rettung der Welt: Hermann Wipperfürth und Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow – Russischer Oberstleutnant bewahrte die Welt vor einem Atom-Krieg

Mission geglückt:  Hat Hermann Wipperfürth die Welt und die SPD gerettet? – Eine autobiografische Erzählung eines engagierten Aktivisten für Soziales, Politik und Frieden – Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow hat die Welt vor dem 3. Welt-Krieg und einen Atomkrieg 1983 bewahrt

 

Allerhöchste Zeit um neue „Zettel für Frieden“ zu schreiben, zu fotografieren, bei Facebook zu posten und an den amerikanischen und russischen Präsidenten“ zu senden – Via Luftpost mit einem Foto einer Friedenstaube – Autobiografisches Tagebuch – „Damals vor 57 Jahren – am Rande eines Atomkriegs“

 

Washington D.C./Berlin. 1. März 2019. Gute Nachrichten gibt es von einem der rund 25 Gründer von Aufstand der SPD Basis – basisaufstand (www.basisaufstand.org ), gegründet am 19. Oktober 2018. Der 74jährige Sozial-Aktivist und Politik-Aktivist Hermann Wipperfürth hat einige seiner Ziele, unter anderem die „SPD zu retten“ vielleicht erreicht, teilt er zumindest in öffentlichen Beiträgen bei Facebook und in öffentlichen Reden mit (welche mittels Video dokumentiert wurden). In einer bewegenden, autobiografischen Beschreibung seiner Erlebnisse in vielen Lebensjahren in Deutschland, Europa und in den U.S.A. beschreibt Hermann Wipperfürth wie Dank seines Wirkens und des persönlichen Engagements, die Welt vor einem Atom-Krieg bewahrt werden konnte.

 

Leider gibt es auch schlechte Nachrichten. Nach der ernsten, politischen Krise befindet sich bereits seit mehreren Jahren im Jahr 2019 die Welt erneut in einem „Kalten Krieg“. Wie viel Zeit noch bleibt, die die Menschen von einem „heißen Krieg“ trennt, ist nicht sicher bekannt. Die warnenden Stimmen von Experten und Menschen aus aller Welt, dass die Zeit bereits bei 3 vor 12 Uhr steht und für eine ernste, globale Kriegs-Gefahr oder im worst case die Entstehung eines 3. Welt-Kriegs, sind kaum noch zu überhören.

 

Durch sein mutiges Eingreifen in das Welt-Geschehen direkt in den U.S.A, das meint konkret in den Vereinigten Staaten von Amerika bereits im Jahr 1962, durch eine persönliche Berater-Tätigkeit beim U.S.-amerikanischen Präsident John F. Kennedy und dem Bruder des Präsidenten Robert (Bobby) Kennedy, gelang es dem Polit-Aktivisten, Mitglied eines Aufsichtsrats, Unternehmer, Unternehmens-Berater und Autor, eigenen Angaben und einer autobiografischen Beschreibung zufolge, die offiziell leider noch nicht verifiziert (bestätigt) werden konnten, einen Atom-Krieg zu verhindern.

 

Hermann Wipperfürth konnte vielleicht mit diesem, außergewöhnlichen und couragierten Engagement auch ein sekundäres Ziel, das meint, die SPD zu erhalten und zu retten, bereits im August 1962, genauer vom 25. Oktober 1962 bis 30. Oktober 1962, eindrucksvoll und wirkungsvoll  mit dem Schreiben eines Plans auf „einen Zettel“ erreichen.

 

Am 24. Januar 2018 informierte Hermann Wipperfürth unter anderem, öffentlich die Mitglieder von Aufstand der SPD Basis – basisaufstand in einer autobiografischen Kurz- und Lebens-Notiz, wie es ihm Dank eines besonderen und mutigen Engagements mit außergewöhnlichen und denkbar, einfachen Mitteln, gelang die Welt zu retten und vor einem Atomkrieg zu bewahren.

 

Der Autor der autobiografischen Kurz-Erzählung, Hermann Wipperfürth, war im Jahr 1962 wohl gerade einmal 18 Jahre jung und war seinen Schilderungen zu Folge, ein junger Student in den Vereinigten Staaten von Amerika (U.S.A.).

 

Hermann Wipperfürth schilderte die tief bewegenden und dramatischen Ereignisse aus dem Jahr 1962 aus seiner Erinnerung mit den Worten:

 

„Ich war 18 Jahre alt und begann im August 1962 mein Studium in den USA. Mitte September wurde ich Präsident John F. Kennedy und seinem Bruder Robert (Bobby) Justizminister, bei einem Besuch der beiden vom Dekan als „bemerkenswerter“ junger Mensch vorgestellt und erhielt dabei eine Einladung zum Besuch im Weißen Haus.

 

Mein Besuch dort war am 25. Oktober 1962. Hieraus wurden durch sich überschlagende Ereignisse in der Weltpolitik volle 5 (fünf) Tage. Wegen den Vorkommnissen auf Kuba, war eine unglaublich, gefährliche Situation zwischen den USA und der Sowjet-Union entstanden. Ein dritter Weltkrieg stand unmittelbar bevor. Es herrschte im Weißen Haus eine wahnsinnige Anspannung.

 

Bobby Kennedy unterhielt sich trotzdem täglich mit mir ca. 15 Minuten und war immer interessiert an meinen Gedanken.

 

Ich war ungeheuer beeindruckt.

 

Am 28. Oktober schien alles aus dem Ruder zu laufen und eine atomare Auseinandersetzung eine Frage der nächsten Stunden.

 

Am Abend bat ich Bedienstete, einen Zettel von mir in die Sitzung des Sicherheitsrates zu bringen und ihn Bobby Kennedy nur persönlich zu übergeben. Nach 10 Minuten kam er tatsächlich zu mir und wir sprachen fast 30 Minuten. Ich hatte zwei Vorschläge für Chruschtschow ausgearbeitet und formuliert und es gab für mich nur eine Person auf russischer Seite in Washington, mit der sich Bobby sofort treffen müsste.

 

Bobby verließ mich in höchster Anspannung und wollte mit seinem Bruder sofort sprechen. Mitten in der Nacht traf sich Bobby mit dieser Person und ich wartete im Auto.

 

 

Die Menschen hatten keine Ahnung, wie nah das Ende wirklich war!

 

Puuuuh, war ich froh, als am nächsten Morgen wieder die Sonne aufging.

 

Ab da hatte ich öfters einen Austausch mit Robert F. (Bobby)

Kennedy bis auch er ermordet wurde am 06.Juni 1968.

 

Euer Hermann Wipperfürth

@, ‎an Aufstand der SPD Basis – basisaufstand, 24. Januar 2019, 9.58 Uhr“

 

Die autobiografischen Erinnerungen und Notizen von Hermann Wipperfürth lesen sich wie ein Krimi und bewegen tief im Herzen. Die Anspannung in der Kuba Krise war damals ohne Zweifel extrem. Die Welt stand in der Schockstarre in der Angst vor dem Atomkrieg. An diese Ereignisse erinnern sich noch, ganz ohne Zweifel, viele Zeitzeugen. Was kaum ein Mensch offenbar weiß, ist der Umstand, dass Hermann Wipperfürth seiner eigenen autobiografischen Schilderung zufolge, direkt an diesem Weltgeschehen, der Verhinderung eines Atomkrieges und der Erhaltung des Friedens aktiv beteiligt war.

 

Leider können die Informationen nicht sicher in Bezug auf die Richtigkeit verifiziert (bestätigt), da weder bei Wikipedia, Google, Bing, Yahoo oder sonstigen Suchmaschinen oder in der Library of Congress, U.S.A. im Internet und Online Artikel, frühere Berichte oder öffentliche Informationen zu den Erlebnissen und zu dem Engagement von Hermann Wipperfürth als Friedens-Berater des U.S.-amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy zu finden sind. Zwei Anfragen wurden an zwei Stiftungen der Kennedy Familie in die U.S.A gesendet. Die Antwort der Kennedy Stiftung in schriftlicher Form: Trotz intensiver Suche in den Archiven konnten weder der Name von Hermann Wipperfürth noch die „Zettel für Frieden“ gefunden werden. Das schließt immer noch nicht vollständig aus, dass Hermann eine ganz private Freundschaft mit dem U.S.-amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy und Robert Francis Kennedy im Jahr 1962 in den U.S.A. pflegte. Nachgefragt wurde auch beim U.S. Secret Service. Doch der U.S. Secret Service wollte keinerlei Informationen mitteilen. Eine weitere Anfrage wurde an das Presse-Büro des Weißen Hauses nach Washington, D.C. gesendet. Hier warten die Redaktionen noch auf Antwort.

 

Sollten die autobiografischen Schilderungen von Hermann Wipperfürth stimmen, hat er ohne Zweifel die Anrede Seine Exzellenz redlich verdient und den Dank, Ehre, Würde und Anerkennung aller Menschen und der folgenden Generationen in dieser Welt.

 

Bei der SPD im Kreisverband Euskirchen in Nordrhein-Westfalen gibt es Zweifel, teilte auf Anfrage ein Sprecher der SPD Euskirchen mit. Man wollte mehr zu Hermann wissen. Doch Hermann konnte keine „weiteren Informationen mitteilen.“. Daraufhin hätten viele Mitglieder der SPD Euskirchen sich von Hermann abgewendet und „seine Erzählungen dem Bereich Fiktion zugeordnet“, ergänzte ein Sprecher der SPD Euskirchen im Kreisverband.

 

 

Obgleich die autobiografische Erinnerung von Hermann Wipperfürth offiziell leider bislang noch nicht bestätigt werden konnte, bleibt und steht es jedem Menschen frei, die Geschichte und autobiografische Aufzeichnung von Hermann Wipperfürth zu glauben oder auch nicht. Im Zweifel gilt natürlich immer erst einmal die Unschulds-Vermutung und im Zweifel auch für den „Angeklagten“, wobei Hermann kein Angeklagter ist.

 

Welche Gründe könnte es wohl geben, das Friedens-Engagement eines Mannes aus Deutschland geheim zu halten? Etwa, weil vielleicht viele Schulbücher, die U.S.-amerikanische Geschichte, vielleicht sogar die Welt-Geschichte neu umgeschrieben werden müsste? Es gibt viele Fragen und nur sehr wenige Antworten. Keine Antworten gibt es von Hermann selbst. Sein Verhalten erinnert jedoch, den Beschreibungen eines Zeugen, mit dem Hermann oft am Telefon sprechen konnte „einem, sehr hoch gestellten „U.S. Senator“, der den Daumen hebt oder auch herabsenkt, bei Wohlgefallen und Missfallen. Hermann könne „sehr gut Aufträge und Arbeitseinsätze vergeben“, erinnert sich ein weiterer Zeuge.

 

Menschen, die die autobiografische Darstellung von Hermann Wipperfürth glauben, können einem 74jährigen Mann sehr dankbar sein für sein Engagement für Frieden, für die Rettung der Welt, die Verhinderung eines Atom-Krieges zwischen den U.S.A. und der früheren Sowjet-Union und im Nebeneffekt damit logischerweise auch für das erreichte Ziel, der Rettung der SPD in Deutschland. Vermutlich ist es kein Zufall, dass Hermann vor etwas mehr als einem Jahr Mitglied in der SPD wurde.

 

Ein Atomkrieg zwischen Supermächten, wie den U.S.A. und der früheren Sowjetunion oder anderen atomaren Supermächten ist nicht mit militärischen Mitteln und ebenso wenig mit Atom-Bomben oder Neutronen-Bomben zu gewinnen.

 

Im Falle eines weiteren, globalen Krieges oder eines Krieges der mit extrem, gefährlichen Massenvernichtungswaffen, wie Atomwaffen geführt werden, das wusste Albert Einstein bereits, würde es keine Sieger geben, doch ganz sicher nur Verlierer.

 

In den Auseinandersetzungen und Konflikten die zwischen den Supermächten bestehen, die mit Massenvernichtungs-Waffen ausgestattet sind, wie Atomwaffen oder auch Neutronen-Bomben gibt es, realistisch betrachtet, keine militärischen Lösungen.

 

Die Situation würde unkontrollierbar entgleisen und könnte nicht unter nicht mehr gesteuert werden, so dass alle Menschen, alle Tiere, Natur, Umwelt, Klima und Erde verlieren würden. In einem globalen Krieg oder 3. Welt-Krieg kann es keine Sieger geben. Nüchtern und realistisch betrachtet, könnte es nur Verlierer in allen Teilen der Welt geben. Für die unterschiedlichen Interessen und Konflikte zwischen Supermächten unterschiedlichster Art gibt es nur politische, friedliche, diplomatische, kreative, künstlerische und juristische Mittel.

 

Politiker, Ärzte, Rechtsanwälte, Wissenschaftler, Friedens-Aktivisten, Krankenschwestern, Sozialarbeiter, Psychologen, Psychiater, Neurologen, Studentinnen, Studenten, Kinder, Jugendliche und engagierte Menschen in aller Welt gibt es in einer Vielzahl, so dass die Erarbeitung und das Engagement von politischen, friedlichen, diplomatischen, kreativen,

künstlerischen und juristischen Lösungen und Wege für Versöhnung, Dialog, Verständigung und für Frieden in der Welt tatsächlich auch realistisch betrachtet erreichbar sein kann.

 

2018 – Die Welt im Kalten Krieg erneut in der Gefahr am Rand eines Welt-Krieges

 

„Entschuldigung, Sorry…die SPD wird um Geduld gebeten…“, für die SPD bleibt wohl noch etwas Zeit.

 

Der Autor, Sozial-Aktivist und Polit-Aktivist, Hermann Wipperfürth, weiß möglicherweise welche Worte man schreiben kann an amerikanische und russische Verhandlungs-Partner, die bereits seit mehreren Jahren sich im „Kalten Krieg“ befinden, was mehrfach bereits auch öffentlich vom Präsidenten von Russland und der Russischen Förderation, Vladimir Putin, öffentlich bestätigt wird. Das meint nur die Information zum „Kalten Krieg“.

 

Zu Hermann´s Welt-Friedens-Missionen lassen sich bei Wikipedia, Google, Bing, Yahoo, Meta Crawler und mehr als ein Dutzend weiterer Suchmaschinen leider keine Informationen finden.

 

Hermann Wipperfürth, hat leider zwei schwere Unfälle erlitten, seine Ehefrau verloren, eine von drei Töchter wurde schwer verletzt. Vom 7. November 2018 bis 14. Februar 2019 befand sich Hermann Wipperfürth seinen, öffentlichen Tage-Buch-Beschreibungen zufolge nach einem zweiten, schweren Unfall vom 17. November 2018 im Krankenhaus.

 

Im Engagement bei Aufstand der SPD Basis – basisaufstand hat der Polit- und Sozial-Aktivist viel Kraft geschenkt, nicht zu vergessen Hermann Wipperfürth ist inzwischen 74 Jahre.

 

Es wird allerhöchste Zeit „neue Zettel für Frieden“ zu schreiben

 

Allerhöchste Zeit um neue „Zettel für Frieden“ zu schreiben, zu fotografieren, bei Facebook zu posten und an den amerikanischen und russischen Präsidenten“ zu senden – Via Luftpost mit einem Foto einer Friedenstaube – so oder so ähnlich kann eine neue Idee mit friedlichen und kreativen Mitteln für Frieden ganz kurz und einprägsam beschrieben werden.

 

 

Die Situation in der Welt ist angespannt. Möglicherweise in anderer Weise und Art als im Jahr 1962 mit dramatischen Entwicklungen und Katastrophen, die erfreulicherweise erfolgreich verhindert werden konnten.

 

Hermann Wipperfürth lebt in Deutschland und in der Welt nicht alleine und so gibt es die Chance, dass jetzt im Jahr 2019, 57 Jahre nach den Ereignissen im Jahr 1962 nicht nur Hermann Wipperfürth, sondern möglichst viele Kinder, Jugendliche, junge und alte Menschen, Mädchen, Jungen, Frauen und Männer „einen neuen Zettel für Frieden schreiben“, fotografieren, bei Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und anderen Online Medien posten und nach Moskau in Russland und nach Washington, D.C. in die Vereinigten Staaten von Amerika schicken.

 

Wir wissen in der Redaktion leider immer noch nicht, ob die autobiografischen Online-Tage-Buch-Beiträge von Hermann Wipperfürth eines Tages „offiziell“ bestätigt werden oder ob ein alter und lebensfroher Mann eine unglaublich, blühende Phantasie hat. Wie auch immer, selbst wenn Hermann Wipperfürth rein theoretisch, seine Geschichte komplett frei erfunden hätte, so wäre seine Geschichte eine wunderbar, gute Geschichte für ein aufrichtiges Engagement für Frieden in der Tat und Wahrheit. Die Fan-Gemeinde von Hermann wächst nahezu täglich. Hermann wird verehrt, geliebt und bewundert. Nicht wenige Menschen sind Hermann Dank für sein Welt-Friedens-Engagement.

 

Sollten die autobiografischen Beschreibungen von Hermann Wipperfürth eines Tages offiziell, verifiziert (bestätigt) werden, so bleibt Respekt, Dank, Anerkennung und Hermann Wipperfürth hätte sich wohl einen der „Friedens-Nobel-Preise“ oder ein Bundesverdienstkreuz redlich verdient. Sicher geht es nicht darum, Preise oder Friedens-Preise zu gewinnen. Vielmehr geht es darum die Herzen von Präsidenten in den U.S.A. und in Russland für die Kinder, die Jugend, für Frieden, Liebe und Gerechtigkeit zu gewinnen.

 

Wer mag, kann auch ein schönes Foto einer der Friedentauben in der Luftpost beilegen oder bei Facebook und Twitter posten, damit es U.S. Präsident Donald Trump und der russische Präsident Vladimir Putin in Echzeit lesen und sehen können. Glück auf! Gutes Gelingen, gutes Wirken und Good Luck, Hope For Peace, Wisdom And Love For All Of Us.

 

Together we are strong for Love, Peace And Justice.

 

(Gemeinsam können wir stark sein für Liebe, Frieden, Versöhnung und Gerechtigkeit)

 

Wo ein Wille oder wo ein politischer Wille ist, gibt es meist nicht nur einen Weg, sondern mehrere Wege für Frieden, Verständigung, Dialog und Versöhnung.

 

Bleibt zu hoffen, dass wir in der Phase des „Kalten Krieges“, wie dieser in den vergangenen Jahren 2017 und 2018 von zahlreichen Autoren beschrieben wurde, rechtzeitig Mut, Courage, Kraft, Weisheit und Liebe als Geschenk erhalten und aus Gnade finden, um erfolgreich für Frieden und Liebe zu handeln und uns zu engagieren.

 

Spasiba an Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow: Ein russischer Oberstleutnant hat die Welt vor dem Atomkrieg bewahrt

 

Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow, ein Name eines ehemaligen, russischen Oberstleutnants, den man sich gut merken sollte. Der mutige Oberstleutnant, welcher leider bereits am 19. Mai 2017 verstorben ist, bewahrte die Welt im Jahr 1983 tatsächlich vor einem Atom-Krieg und dem Ausbruch des 3. Welt-Kriegs.

 

Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow können wir alle ganz laut „Spasiba“, „Merci“, „Danke“ zurufen. Der Soldat bewahrte die Welt möglicherweise vor einem Atomkrieg und den Ausbruch eines Dritten Weltkriegs. Vergleiche Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Stanislaw_Jewgrafowitsch_Petrow

 

Nach Informationen von Wikipedia stufte Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow am 26. September 1983 als leitender Offizier in der Kommando-Zentrale der sowjetischen Satellitenüberwachen einen vom System gemeldeten Angriff der U.S.A. mit nuklearen Interkontinental-Raketen auf die UdSSR richtigerweise als einen Fehlalarm ein. Möglicherweise wurde der Fehlalarm durch einen sowjetischen Spionage-Satelliten ausgelöst, der aufgrund fehlerhafter Software einen Sonnenaufgang und Spiegelungen in den Wolken als Raketenstart der U.S.A. interpretierte.

 

Weitere und ausführliche Informationen zum mutigen Handeln von Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow sind bei Wikipedia zu finden. Die Verdienste des ehemaligen Oberstleutnants der sowjetischen Luftverteidigungs-Streitkräfte wurden aufgrund der strengen Geheimhaltung erst in den 1990er Jahren bekannt. Ungewöhnlich, doch in der Tat auch möglich, dass auch ein Engagement und eine Helden-Tat für Frieden der Geheimhaltung unterliegen kann. Andreas Klamm

 

live peace 101

Frieden, Peace. Pace. Info-Grafik und Design by Andreas Klamm

 

Aufstand der SPD Basis – basisaufstand im Internet:

1) Gruppe bei Facebook: http://www.facebook.com/groups/aufstandderspdbasis

2) Community Site bei Facebook:

http://www.facebook.com/basisaufstand

3) Twitter:

http://www.twitter.com/basisaufstand

4) Web-Seiten im Internet:

http://basisaufstand.org

5) Oberstleutnant Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow hat tatsächlich die Welt gerettet und vor einem Atom-Krieg bewahrt, https://de.wikipedia.org/wiki/Stanislaw_Jewgrafowitsch_Petrow

 

Offizielle Einladung zur Präsentation von Aufstand der SPD Basis mit Frank Luttmann und Georg Vogt am 9. Dezember 2018 in Berlin

Offizielle Einladung zur Präsentation von Aufstand der SPD Basis mit Frank Luttmann und Georg Vogt am 9. Dezember 2018 in Berlin

Einladung als PDF zum Download

einladung_102_basisaufstand_2018

einladung_102_basisaufstand_2018

Link:

http://basisaufstand.org/wp-content/uploads/2018/12/einladung_102_basisaufstand_2018-1.pdf

https://britishnewsflashmagazine.files.wordpress.com/2018/12/einladung_102_basisaufstand_2018.pdf

Aufstand der SPD Basis – basisaufstand  / Basisaufstand in der SPD Basis, www.basisaufstand.org 

c/o Frank Luttmann, SPD-Politiker, Sozialaktivist, autarker Bewerber für ein Amt im SPD Bundesvorstand, Am Hollerberg 20 a, D 17166 Teterow, Mail: f.luttmann@hotmail.com, Tel. 0152 31759728

 

An

Alle SPD Ortsverbände

Alle Verbände und Arbeitsgemeinschaften innerhalb der SPD

Alle Jusos – Verbände

Alle Genossinnen und Genossen

An alle Medien @ Presse, Medien, Zeitungen, Tageszeitungen, Wochenzeitungen, Radio und Fernseh-Sender

 

Datum: 5. Dezember 2018

 

Einladung zur Präsentation von Aufstand der SPD Basis – basisaufstand / Basisaufstand in der SPD mit Frank Luttmann, SPD-Politiker und Georg Vogt, SPD-Sozial-Aktivist, beide Bewerber für ein Amt im SPD Bundesvorstand

  1. Dezember 2018, 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr in Berlin

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Liebe Alle!

Liebe Genossinnen und Genossen!

  

Zu einer öffentlichen Präsentation, Gesprächs- und Diskussionsrunde mit den kommissarischen Vorsitzenden Frank Luttmann, SPD-Politiker und Georg Vogt, SPD-Sozialaktivist, beide Bewerber für ein Amt im SPD Bundesvorstand laden wir Sie herzlich zur Teilnahme und zur Berichterstattung ein. Beide SPD-Aktivisten haben sich Anfang November 2018 für ein Amt im SPD Bundesvorstand beworben und sind kommissarische Vorsitzende von Aufstand der SPD Basis – basisaufstand / Basisaufstand in der SPD.

 

Die beiden Bewerber stehen für Gespräche mit allen Menschen, offen, frei, fair und gerne auch für Interviews mit Vertretern von Medien und Presse zur Verfügung.

 

Tag der Veranstaltung und Ort der Veranstaltung

 

Sonntag, 9. Dezember 2018

Vor dem Willy-Brandt-Haus Berlin

(SPD)

Berlin

Zeit: 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Anschrift:

Willy-Brandt-Haus,

Wilhelmstraße 141

D 10963 Berlin, Deutschland

 

Hinweis: Vorsorglich bitte beachten, um Missverständnisse zu vermeiden. Dies ist keine offizielle Veranstaltung des SPD Parteivorstandes in Berlin sondern eine offizielle Veranstaltung von Aufstand der SPD Basis – basisaufstand / Basisaufstand in der SPD Basis (gegründet von Hermann Wipperfürth) mit den kommissarischen Vorsitzenden Frank Luttmann (SPD) und Georg Vogt (SPD) von Aufstand der SPD Basis – basisaufstand. www.basisaustand.org

 

Ergänzender Termin-Hinweis: Am 9. Dezember 2018 findet in der Zeit von 11.30 Uhr bis 15.00 Uhr ein offizieller Termin des SPD-Parteivorstandes im Willy Brandt Haus in Berlin statt: Europadelegiertenkonferenz der SPD, 11:30 bis 15:00 Uhr, Saal (5. Etage).

 

Beide offizielle Veranstaltungen im und vor dem Willy Brandt Haus finden unabhängig voneinander statt mit unterschiedlichen Organisatoren und Gastgebern.

 

Über Ihr zahlreiches Kommen und gute, konstruktive Gespräche würden wir uns sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen und einem Glück auf!

Herzlichst Ihr

Frank Luttmann & Georg Vogt

Frank Luttmann, SPD-Politiker und Georg Vogt, SPD-Sozialaktivist

Kommissarische Vorsitzende von Aufstand der SPD Basis – basisaufstand / Basisaufstand in der SPD, www.basisaufstand.org

 

Anfrage / Presse- Medien- und Informations-Kontakt

 

Andreas Klamm, Journalist / Tel. 0621 5867 8054 und Tel. 030 57 700 592

Andreas Klamm Medien, Schillerstr. 31,D 67141 Neuhofen, Verbandsgemeinde Rheinauen, Rheinland-Pfalz, Deutschland, Tel. 0621 5867 8054, Fax 06236 48 90 449 / oterapro Rado TV IBS Liberty, Berlin, Tel. 030 57 700 592 / E-Mail: presse@basisaufstand.de, E-Mail: presse@basisaufstand.org / E-Mail: andreas@ibstelevision.org

 

Presse-Fotos: Presse-Fotos sind auf Anfrage erhältlich bei Mail: f.luttmann@hotmail.com und E-Mail: andreas@ibstelevision.org (Andreas Klamm, Journalist, Tel. 0621 5867 8054, Ludwigshafen am Rhein und Berlin, Tel. 030 57 700 592).

 

Vorsitzende und kommissarische Vorsitzende

Aufstand der SPD Basis – basisaufstand, Basisaufstand in der SPD Basis

Vereinigung und Interessengemeinschaft von Mitgliedern in der SPD (Basis) und von Menschen, die Engagement für Soziales & Demokratie fördern, www.basisaufstand.org

Gründer und Vorsitzender: Hermann Wipperfürth, Berlin (seit 17. November 2018 nach Unfall krankheitsbedingt nicht verfügbar)

Kommissarische Vorsitzende, Führungsstab und Leitung: (Krankheits-Vertretung seit 18. November 2018)

 

Frank Luttmann, SPD-Politiker, Sozialaktivist, autarker Bewerber für ein Amt im SPD Bundesvorstand, Am Hollerberg 20 a, D 17166 Teterow, Mecklenburg-Vorpommern Mail: f.luttmann@hotmail.com, Tel. 0152 31759728

 

Georg Vogt, SPD-Sozial-Aktivist, Moderator bei radiolivezwei.de und „Rentner aus Leidenschaft“, autarker Bewerber für ein Amt im SPD Bundesvorstand, Heinrichstraße 5, 45964 Gladbeck, Nordrhein-Westfalen, Deutschland Tel.: 020433762060, Mobil-Tel: 01608079438, E-Mail: georg.vogt@basisaufstand.org

Sitz: Berlin

Internet: www.basisaufstand.org

Facebook Community Web-Site: www.facebook.com/basisaufstand

Facebook Gruppe: www.facebook.com/groups/aufstandderspdbasis

Twitter: www.twitter.com/basisaufstand

 

Impressum

V.i.S.d.P. Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Verlag und Redaktion: Andreas Klamm, Journalist, Andreas Klamm Medien, Schillerstr. 31,D 67141 Neuhofen, Verbandsgemeinde Rheinauen, Rheinland-Pfalz, Deutschland, Tel. 0621 5867 8054, Fax 06236 48 90 449 / oterapro Rado TV IBS Liberty, Berlin, Tel. 030 57 700 592

Umsatz-Steuer-Ident-No. DE 258678726

Facebook-Gruppe:  www.facebook.com/groups/aufstandderspdbasis /

Web-Site:  www.basisaufstand.de

E-Mail: andreas@ibstelevision.org,   ©  2018

basisaufstand103

Presse-Dienst: Einladung zum Termin mit Frank Luttmann (SPD) und Georg Vogt (SPD) zur Präsentation von Aufstand der SPD Basis – basisaufstand in Berlin

Presse-Dienst: Einladung an alle Vertreter von Presse & Medien in Berlin

Termin: Sonntag, 9. Dezember 2018, 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr, vor dem Willy Brandt Haus, Berlin

Frank Luttmann (SPD) und Georg Vogt laden zum Gespräch nach Berlin am 9. Dezember 2018 vor dem Willy Brandt Haus

Berlin, 5. Dezember 2018

Herzliche Einladung an alle Vertreter der Presse & Medien zum Termin von Frank Luttmann & Georg Vogt (beide SPD), Berlin, 9. Dezember 2018, 10.00 bis 14.00 Uhr, vor dem Willy Brandt Haus.

Einladung als PDF zum Download: http://basisaufstand.org/2018/12/05/offizielle-einladung-zur-praesentation-von-aufstand-der-spd-basis-mit-frank-luttmann-und-georg-vogt-am-9-dezember-2018-in-berlin

basisaufstand103

Jo Leinen: „Klimaplan wird Arbeitsplätze schaffen“

Europa-SPD schlägt begleitende Sozialmaßnahmen vor

Brüssel. 30. November 2018. (pmd). „Der Klimaplan 2050 muss zu einer Zukunftsstrategie der EU werden“, sagt SPD-Klimaschutzexperte Jo Leinen. Die Europäische Kommission hat am Mittwoch, 28. November 2018, einen Entwurf für eine langfristige EU-Klimastrategie vorgelegt, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erfüllen, teilte das Büro des SPD Politikers mit. „Spätestens im Jahr 2050 muss die EU klimaneutral sein. Dann dürfen nicht mehr Klimagase ausgestoßen werden, als durch Kohlenstoffspeicher, zum Beispiel durch Wälder, aufgenommen werden können. Europa steht besonders in der Verantwortung, die Erderwärmung zu begrenzen.“

 

Der im Oktober erschienene Weltklimabericht mahnte bereits ein umfangreiches, konsequentes und sofortiges Handeln in allen Bereichen an, um den Klimawandel einzudämmen. „Die EU-Klimastrategie muss ein Fahrplan für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sein. Die EU sollte nicht nur die Klimagesetzgebung, sondern auch ihre gesamte Politik an dem Plan ausrichten. Dadurch werden die Weichen gestellt, um Europa als Standort für grüne Technologien und ein umweltschonendes Wirtschaftsmodell zu etablieren“, sagt Jo Leinen. „Auch öffentliche Fördergelder und private Investitionen müssen mit den Klimazielen in Einklang kommen.“

 

„Die Europa-SPD drängt darauf, den Klimaplan mit einer fundierten Sozialstrategie zu begleiten. Die Transformation muss auch neue Arbeitsplätze organisieren und den Menschen in strukturschwachen Regionen eine neue Perspektive geben. Dafür muss man aber frühzeitig Maßnahmen ergreifen und Mittel bereitstellen. Ein ehrgeiziger Klimaschutz wird nur mit der Unterstützung der Bevölkerung gelingen“, warnt Jo Leinen. Deshalb sei es unabdingbar, die Anstrengungen nicht auf Schwächere abzuladen, sondern sozial gerecht zu gestalten.

 

Die Kommission hat die Forderung des Parlaments erfüllt, die Strategie noch vor der Klimakonferenz in Polen vorzulegen, die am Montag, 3. Dezember 2018, beginnt. „Die Klimastrategie gibt der EU Rückenwind für die Verhandlungen in Kattowitz. Der Klimagipfel wird zur Bewährungsprobe für die Weltgemeinschaft. Europa kann mit eigenen ehrgeizigen Verpflichtungen Überzeugungsarbeit bei anderen Industriestaaten leisten“, sagt Jo Leinen, stellvertretender Vorsitzender der Parlamentsdelegation zur Klimakonferenz.

 

Die EU-Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament werden in den kommenden Monaten Stellung zu dem Entwurf der Kommission nehmen. Spätestens im Jahr 2020 muss die EU die finale Strategie an die UN übermitteln, so verlangt es das Pariser Abkommen von allen Vertragsstaaten.

Drohungen, Sanktionen und militärische Unterstützung erhöhen die Kriegsgefahr

Eskalation des Konflikts zwischen Ukraine und Russland

Berlin. 30. November 2018. (pmd). Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel angesichts des sich zuspitzenden Konflikts zwischen der Ukraine und Russland auf, sich für ein Zustandekommen des Gipfeltreffens zwischen dem russischen Präsidenten Putin und US-Präsident Trump einzusetzen, teilte die Friedensorganisation in Berlin mit.

 

Auch solle sie auf den ukrainischen Staatschef Poroschenko und Präsident Putin einwirken, die gegenseitigen Drohungen und verbalen Eskalationen einzustellen. Maßnahmen zum Abbau der Spannungen könnten beispielsweise eine Freilassung der ukrainischen Marinesoldaten und Seeleute und die Wiederöffnung des Zugangs zum Asowschen Meer für zivile Schiffe sein sowie im Gegenzug die Aufhebung des Kriegsrechtes und der Sanktionen gegenüber Russland.

Die IPPNW begrüßt den Vorschlag von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) einzuschalten, um die unterschiedlichen Darstellungen der Konfrontation im Asowschen Meer zu überprüfen. „Auf dem Weg zu Friedenslösungen brauchen wir gesichtswahrende Kompromisse, eine deeskalierende respektvolle Sprache und vertrauensbildende Maßnahmen auf allen Ebenen. Drohungen, Sanktionen und die militärische Unterstützung von Konfliktparteien dagegen führen uns nur tiefer in die Krise“, erklärte der IPPNW-Vorsitzende Dr. Alex Rosen.

Die Auswirkungen der Ukraine-Krise beeinflussen sowohl die internationalen Bemühungen um Abrüstung und Rüstungskontrolle als auch die Grundpfeiler der europäischen Sicherheitsstruktur. Dazu gehören u.a. die NATO-Russland-Grundakte, die eine Vereinbarung enthält, keine Atomwaffen in neuen NATO-Mitgliedsländern zu stationieren, der Vertrag über Konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE-Vertrag) sowie der Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (INF-Vertrag), den Donald Trump aufkündigen will.

Die Stationierung von US-Truppen in Osteuropa, provokative Militärmanöver an der russischen Grenze, die Stationierung von Raketenabwehrsystemen in Polen und Rumänien sowie der Aufbau einer schnellen Osteuropa-Eingreiftruppe unter maßgeblicher Beteiligung Deutschlands sind nur einige der Maßnahmen, mit denen auch die NATO die Konfrontation anheizt. Besonders bedrohlich wird diese gegenseitige Kräftedemonstration durch die sehr reale Gefahr einer beabsichtigten oder versehentlichen nuklearen Eskalation.

Im Sinne der Menschen in der Ukraine und in ganz Europa muss die Gewalt im Osten der Ukraine endlich beendet und zu international akzeptierten Formen ziviler Konfliktbearbeitung zurückgekehrt werden. „Wir müssen alles tun, um eine Deeskalationsspirale in Gang zu setzen, sonst droht früher oder später das Szenario, welches wir seit 70 Jahren zu verhindern suchen: eine direkte militärische Konfrontation zwischen den beiden atomaren Supermächten USA und Russland. Im Fall eines angeblichen Einsatzes von Atomwaffen hätten Trump und Putin nur wenige Minuten Zeit, um über den Einsatz ihrer eigenen Atomwaffenarsenale zu entscheiden.

 

Wir müssen uns die Frage stellen, ob wir dieses Szenario für akzeptabel halten. Wir Ärztinnen und Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, die die katastrophalen humanitären Auswirkungen von Atomwaffen kennen, halten es nicht für akzeptabel und drängen daher auf eine weltweite völkerrechtliche Ächtung von Atomwaffen. Auch Deutschland muss sich endlich an diesem Prozess beteiligen und den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnen, wenn es zu wirklicher Sicherheit in Europa beitragen will,“ so Dr. Ros

Digitalisierungsgipfel der Bundesregierung: ver.di fordert Beteiligung und verbindliche Standards zur Gestaltung der Künstlichen Intelligenz

Berlin. 30. November 2018. (pmd). Vor dem Digitalisierungsgipfel der Bundesregierung am Montag (3. Dezember 2018) fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), verbindliche Standards zur Gestaltung der Künstlichen Intelligenz (KI) gesellschaftlich zu debattieren und festzulegen. Dies teilte die Gewerkschaft ver.di in Berlin mit.

„Das maschinelle Lernen, auch Künstliche Intelligenz genannt, führt zu Umbrüchen in Unternehmen und in der Gesellschaft. Dieser Prozess muss demokratisch gestaltet werden. Uns geht es neben der Debatte um eine Nützlichkeitsvision der KI vor allem um soziale und ethische Standards“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder.
Zudem seien Transparenz sowie eine Einbeziehung von Beschäftigten und ihren Interessenvertretungen entscheidend.

Notwendig sei, den Einsatz von Künstlicher Intelligenz zu kennzeichnen, so Schröder weiter. „Bürgerinnen und Bürger, Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Erwerbstätige müssen stets wissen, ob sie mit einem Menschen oder mit einer KI-Maschine kommunizieren.“ Um die Persönlichkeitsrechte der Erwerbstätigen zu
wahren, müsse ein eigenständiges Beschäftigtendatenschutzgesetz auf den Weg gebracht werden.

Für den Einsatz von KI in Unternehmen fordert ver.di eine frühzeitige Beteiligung von Beschäftigten und ihren Interessenvertretungen. „Die Ziele und Zwecke von Künstlicher Intelligenz müssen vorher definiert werden, Betriebsräte müssen hierbei künftig mitbestimmen“, so Schröder. „Wir brauchen dringend ein Update der betrieblichen
Mitbestimmung, um unsere Rolle wahrnehmen zu können.“ Die Mitbestimmung müsse auf den gesamten Schutz der Persönlichkeitsrechte ausgeweitet werden. „Der Schutz der persönlichen Daten der Beschäftigten im Betrieb muss permanent gewährleistet sein, von der Bewerbungsphase bis zum Renteneintritt.“

Am 21./22. Mai 2019 findet in Berlin der jährliche ver.di-Digitalisierungskongress statt. Schwerpunktthema im Mai wird die Künstliche Intelligenz sein.

Weitere Informationen (ver.dis erste KI-Positionierung): https://innovation-gute-arbeit.verdi.de/themen/digitale-arbeit/beschluesse-und-positionen