Regionalhilfe. de mit zweiter Internet-Seite online

Zweite Internet-Seite online

Ludwigshafen am Rhein. 12. Dezember 2019. (and) Seit rund vier Monaten ist eine zweite Seite der Arbeitsgemeinschaft für Medien- und Hilfe-Projekte, Regionalhilfe.de und ISMOT International Social And Medical Outreach Team, gegründet 2006, online. Die neue und zweite Internet-Seite mit Onine-Gruppen ist bei www.regionalhilfe.org erreichbar.

Die Haupt-Seite und erste Seite von Regionalhilfe.de bei www.regionalhilfe.de ist im Kurz-Format weiterhin online.

Darüber hinaus erreichbar ist auch der Regionalhilfe. de Blog bei https://regionalhilfe.wordpress.com

Herzliche Einladung zu USSGPIWA, PRESS RELEASE Pressemitteilung USSGPIWA UNIVERSAL SOLAR SPACE GALACTIC PLANETARIAN INTELLIGENCE AND WISDOM AGENCY

Herzliche Einladung zu USSGPIWA, PRESS RELEASE Pressemitteilung

USSGPIWA UNIVERSAL SOLAR SPACE GALACTIC PLANETARIAN INTELLIGENCE AND WISDOM AGENCY

New York City /Melbourne/London/Paris/Berlin/Ludwigshafen am Rhein. 25. August 2019. USSGPIWA Universal Solar Space Galactic Planetarian Intelligence And Wisdom Agency, Tel. 0621 4909 650117 ist ein universeller, solarer, Weltraum- und Galaxie-bezogener und planetarischer Sonderdienst und Agentur für Intelligenz, Weisheit, Information, Nachrichtendienste, universelle, solare, multi-galaktische und planetarische Verständigung von multiplen Lebensformen, wozu unter anderem auch Menschen, Tiere und weitere bisher nicht bekannte Lebensformen und Lebewesen zählen.

Ein Motto des Dienstes lautet „Tue Gutes im Verborgenen.“ und ein weiteres Motto lautet „Die Wahrheit kennt keine Grenzen. Der Wind trägt die Wahrheit wohin er will.“ Gründer und Director des Dienstes: Andreas Klamm (Andreas Klamm Sabaot), Journalist, Autor, Musik- und Medien-Produzent, Moderator, Gesundheits- und Krankenpfleger.

 

Zum Sonder-Dienst USSGPIWA sind herzlich alle Menschen, Tiere und alle weiteren Lebewesen und Lebensformen eingeladen, auch Journalisten, Medien-Produzenten, Wissenschaftler, Mitarbeiterinnen und Mitarbeier von NSA, CIA, FBI, FSB, Interpol, BKA, Bundespolizei, Landeskriminalämter, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, NASA, Verfassungsschutz, Schüler, Studenten, Künstlerinnen, Künstler, Musikerinnen, Musiker, Beobachter. Der Dienst und die Agentur arbeitet universell, solar, multi-galaktisch und planetar. Grundregeln: Respektvoller und fairer Umgang und Begegnung im Geiste von Liebe, Wahrheit, Frieden, Verständigung und Freundschaft. Andreas Klamm, Journalist, Director of USSGPIWA, Tel. 0621 4909650117, Arbeitssprachen: Englisch und deutsch und soweit Übersetzungen möglich sind, jede weitere Sprache. Web-Seite: http://www.regionalhilfe.org/ussgpiwa

Die Kontakt-Gruppen werden auf Anfrage telefonisch oder via E-Mail gerne mitgeteilt.

Bitte um DRINGENDE Hilfe-Leistung für 59jährige Frau in unverschuldeter Notlage in Neustadt an der Weinstraße

Neustadt an der Weinstraße / Rheinland-Pfalz. 6. April 2019. BITTE DRINGEND um Hilfe-Leistung, soweit wie möglich, für eine 59jährige Frau aus Neustadt an der Weinstraße in unverschuldeter Notlage. GEFAHR der Obdachlosigkeit. 

Aufgrund eines Fernseh-Berichts der Kolleginnen und Kollegen vom SWR, Landesschau, bittet Regionalhilfe.de, vor allem alle Menschen in Rheinland-Pfalz, in Neustadt an der Weinstraße und in der Vorderpfalz um Hilfeleistung, soweit wie möglich, um die Obdachlosigkeit einer schwer, kranken Frau in Neustadt an der Weinstraße zu verhindern, soweit möglich.

WICHTIG: Bitte nur Hilfe soweit leisten, OHNE sich dabei selbst in Gefahr zu bringen! Ausführliche Informationen zur unverschuldeten Notlage einer 59jährigen und kranken Frau in Neustadt an der Weinstraße sind dem Fernsehbericht des SWR zu entnehmen.

Wer Hilfe leisten kann und will, OHNE sich dabei selbst in Gefahr zu bringen, kann gerne auch bei Regionalhilfe.de, Tel. 0621 5867 8054 rund um die 24 Stunden, Tag und Nacht anrufen oder via E-Mail schreiben an E-Mail: sozial@radiotvinfo.org.

Die Zeit ist knapp, da eine Zwangsräumung drohen kann. Beitrag zur Notlage der 59jährigen Frau, SWR, Landesschau, Die Daten werden an den SWR und an die betroffene Frau in Notlage weitergeleitet. https://www.swr.de/landesschau-rp/kein-geld-fuer-die-miete-frau-droht-obdachlosigkeit/-/id=122144/did=23481336/nid=122144/1woeea2/index.html

Web-Site: Regionalhilfe, http://www.regionalhilfe.de

Regionalhilfe_de_20171

Frank Luttmann (SPD) spricht sich gegen eine Verfolgung von Correctiv Chefredakteur Oliver Schröm aus

„Journalisten in Deutschland, die sich für Demokratie und Gesellschaft engagieren brauchen Schutz, Anerkennung und Respekt.“ Journalismus erfüllt auch eine Kontroll-Funktion zum Wohl für Demokratie und Gesellschaft

 

Berlin / Teterow. 14. Dezember 2018 (and). Der SPD-Politiker Frank Luttmann (SPD), Gründungs-Mitglied von Aufstand der SPD Basis – basisaufstand, aus Teterow hat sich in einer Erklärung zu strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Correctiv Chefredakteur Oliver Schröm gegen strafrechtliche Ermittlungen und gegen die Verfolgung des Journalisten, des Recherche-Zentrums und der Redaktion von Correctiv ausgesprochen.

 

Die Staatsanwaltschaft in Hamburg hat strafrechtliche Ermittlungen gegen den Chefredakteur Oliver Schröm und gegen das Recherche-Zentrum und die Redaktion von Correctiv aufgenommen wegen des Verdachts der Anstiftung des Verrats Geheimnissen nach Paragraph § 17 UWG (Gesetz gegen Unlauteren Wettbewerb). Die Redaktion von Correctiv und Chefredakteur Oliver Schröm, haben durch ihre öffentlichen Berichte mit dazu beigetragen, dass mit dem Skandal um Cum-Ex einer der größten Finanz-Skandale mit geschätzt rund 55 Milliarden Euro  in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland bekannt geworden ist, berichtete das Nachrichten-Magazin Der Spiegel (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/correctiv-staatsanwaltschaft-ermittelt-nach-cum-ex-recherche-gegen-chef-oliver-schroem-a-1243113.html.  Dem Chefredakteur und der Redaktion werde die Anstiftung zum Verrat von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen vorgeworfen.

luttmann_schroem_101

 

Der SPD-Politiker und Gründungsmitglied von Aufstand der SPD Basis – basisaufstand, Frank Luttmann positioniert sich eindeutig: „Die Arbeit von Journalisten, die sich für Gesellschaft und Demokratie engagieren verdient Respekt und Anerkennung. Journalisten sollten in Deutschand nicht verfolgt und bedroht werden.“ Foto: oterapro

 

Der SPD-Politiker Frank Luttmann (53), Gründungs-Mitglied von Aufstand der SPD Basis- basisaufstand (www.basisaufstand.org) erklärte zu den Ereignissen: „Es ist für mich unverständlich , wie Journalisten bedroht und jetzt Ermittlungen eingeleitet werden, die den Cum- Ex Milliarden-Steuerbetrug aufdeckten.“

 

Dabei gehe es um mehr als 50 Milliarden Euro, mit denen man fast jede Schule sanieren könnte, mit denen es möglich wäre flächendeckend Highspeed-Internet in ganz Deutschland auszubauen und viele weitere wichtige Projekte in Deutschland zu finanzieren.

 

Der SPD-Politiker Frank Luttmann frägt weiter: „Was wird unternommen, um das Geld zurück zu fordern? Was wird bitte gegen die Personen unternommen, die in verantwortlicher Position von den Betrugs-Ereignissen wussten, doch nicht rechtzeitig gehandelt haben, um Schaden von Menschen und der Bundesrepublik Deutschland abzuwenden? Freier Journalismus ist auch ein Mechanismus zur Kontrolle im Dienste für unsere Demokratie und muss geschützt bleiben. Viele Journalisten begeben sich bei ihrer Arbeit in ernste Gefahren für Leib, Leben und Gesundheit. Den Mut und die Courage über Wahrheit und auch über komplexe Themen zu berichten, verdient großen Respekt und Anerkennung. Journalisten, die helfen, Gesellschaft und Demokratie zu schützen sollten ganz sicher nicht die Gefahr von Verfolgung in Deutschland fürchten müssen“.

 

Weitere und ausführliche Informationen zu Aufstand der SPD Basis – basisaufstand sind im Internet bei www.basisaufstand.org zu finden.

 

Zu verschenken in Rheinland-Pfalz

Mit einem kleinen Geschenk helfen…

Nach der Einführung der Sozialreformen im Jahr 2005, bekannt als Hartz 4 / ALG 2 / Grundsicherung, etc. und durch viel zu geringe Renten in der Bundesrepublik Deutschland leiden rund 20 Millionen Menschen in Deutschland.

Viele dieser Menschen können sich seit dem Jahr 2005 den Kauf von Weihnachts-Geschenken nicht mehr leisten. Zu Verschenken Rheinland-Pfalz versucht 365 Tage im Jahr zu helfen. Wer noch etwas verschenken kann, ist herzlich eingeladen. Vielleicht kann einem der 20 Millionen Menschen, die Not in Deutschland leiden, noch mit einem kleinen Geschenk geholfen werden. Danke.

12. Dezember 2018

https://www.facebook.com/groups/zuverschenkenrlp

zuverschenkenrlp103