Wann haben die Deutschen ihr Land und ihre Heimat verloren und wer war dafür verantwortlich?

Wann haben die Deutschen ihr Land und ihre Heimat verloren und wer war dafür verantwortlich?

 

Berlin / Paris. 18. März 2019. Ich bin teil-deutsch, multinational und für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit, für die Verbrechen im Holocaust, für den Massenmord gegenüber anders denkenden Menschen, Kriegs-Verbrechen, die von Deutschland ausgegangen sind, schäme ich mich zutiefst. Es gibt keinen Grund „stolz“ auf Deutschland zu sein. Am 6. Februar 1968 wurde ich in Ludwigshafen am Rhein, in Rheinland-Pfalz, Französische Besatzungszone, das meint ehemalige Französische Besatzungszone in Deutschland bzw. in der Bundesrepublik Deutschland geboren. Damit bin ich von Geburt an teil-deutsch, wenngleich ein anderer Teil, der Familie in die ich hineingeboren wurde, NICHT deutsch, sondern französisch-tunesisch ist.

 

Ein Teil der Familie, in die ich hineingeboren wurde ist in Deutschland geboren. Der andere Teil der Familie, in die ich hineingeboren wurde ist Französisch-tunesisch. Mein Großvater Hedi Sabaot, mütterlicherseits, war französischer Offizier und hat 1945 im Zweiten Weltkrieg für die reguläre Französische Armee seinen Dienst geleistet. Mein Großvater, mütterlicherseits, Hedi Sabaot, wurde ursprünglich jedoch in Tunis in Tunesien geboren und erst in späteren Jahren Französischer Staatsbürger und Französischer Offizier, mutmaßlich durch französische Gesetze. Mein Großvater väterlicherseits, Emil Klamm, wurde in Deutschland geboren und musste, soweit heute bekannt mit etwa 17 Jahren an die Ost-Front nach Russland. Er wurde gefangen genommen. Emil Klamm wurde hart bestraft. Er verbrachte insgesamt acht Jahre zuerst in russischer und folgend in amerikanischer Kriegsgefangenschaft.

 

Mein Großvater, väterlicherseits, Emil Klamm, war kein überzeugter Nazi. Ganz im Gegenteil. Er warnte vor der Gestapo. „Sie standen an jeder Ecke und haben an allen Orten mitgehört.“. Emil Klamm mochte die Gestapo nicht. Bin ich jetzt ein Gegner von Deutschland? Bin ich Anti-deutsch?

 

Nein, ich bin kein Gegner von Deutschland, da ich die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte akzeptiere, respektiere und glaube, dass normalerweise auch Deutschland ein souveränes und freies Land sein sollte mit Frieden, Gerechtigkeit, Grundrechten und Menschenrechten, die für alle Menschen gelten ohne Ausnahme. Dennoch bin ich gegenüber Deutschland sehr misstrauisch und ich vertraue Deutschland NICHT. Wenn man jedoch die menschliche Natur im Laufe der Zeit kennenlernt, so kann als allgemeine Schutz-Regel gelten, dass man grundsätzlich keinem Menschen vertrauen sollte, ungeachtet der Herkunft eines Menschen. Eine ganz, einfache Schutz-Regel, die in jedem Land dieser Welt funktioniert.

 

Wenn mich jetzt verängstigte Menschen in Deutschland und  in der Bundesrepublik Deutschland  fragen: Werden die Flüchtlinge „unser Land“, gemeint ist offenbar Deutschland und die Bundesrepublik Deutschland wegnehmen, so glaube ich darauf eine Antwort zu kennen, die sicher auch gründlich geprüft werden sollte.

 

Es besteht keine Gefahr, dass die Menschen in Deutschland und in der Bundesrepublik Deutschland „ihr Land“ verlieren könnten, da die Menschen in Deutschland bereits am 1. September 1939 ihr Land und ihre Heimat verloren haben.

 

Soweit ich aus den überlieferten Geschichten-Daten und Informationen, die Lage bewerten kann, besteht ausdrücklich keine Gefahr, dass Menschen in Deutschland und in der Bundesrepublik Deutschland „ihr Land“ verlieren werden.

 

Die Begründung ist in Geschichts-Büchern und bei Wikipedia zu finden. Die Menschen in Deutschland haben schon vor vielen Jahren ihr Land und ihre Heimat verloren. Dafür waren keine Flüchtlinge und auch keine „Invasoren“ verantwortlich, zumindest laut Angaben von Wikipedia und der Geschichtsbücher.

 

Frage: Wann haben die Menschen in Deutschland ihr Land und Ihre Heimat verloren?

 

Antwort: Adolf Hitler befahl am 31. August 1939 den Angriff der Wehrmacht auf Polen um 4.45 Uhr des folgenden Tages. Soweit heute bekannt, haben die Menschen in Deutschland mit dem Beginn eine Völkerrechts-widrigen Angriffs-Krieges am 31. August 1939 ihr Land und ihre Heimat verloren. Da Adolf Hitler den Befehl zum Angriff gegeben hat, ist er auch für diesen Verlust, der Heimat und des Landes für die Menschen in Deutschland, nebst den verantwortlichen Offizieren, verantwortlich.

 

Das bedeutet, dass am 1. September 1939, mit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs und dem völkerrechtswidrigen Überfall auf Polen die Menschen in Deutschland ihre Heimat und ihr Land verloren haben, weil der Angriffskrieg, der von Adolf Hitler befohlen wurde, ein Überfall war und Völkerrechts-widrig war.

 

Adolf Hitler und seine Offiziere stürzten die Welt in einen, brutalen und vernichtenden Zweiten Weltkrieg mit geschätzten Zahlen von 55 bis 60 Millionen Menschen, die im Zweiten Weltkrieg ermordet und getötet wurden.

 

Link und Quelle: Zweiter Weltkrieg, Wikipedia (zwecks Prüfung und Daten-Abgleich) https://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Weltkrieg

 

Wenn irgendwer nach verantwortlichen Menschen suchen sollte, die direkt dafür verantwortlich sind, dass die Menschen in Deutschland ihre Heimat und ihr Land verloren haben, möge sie oder er selbst, die Geschichts-Bücher und die Informationen bei Wikipedia prüfen: Adolf Hitler gab den Befehl Polen zu überfallen und den Zweiten Weltkrieg zu beginnen. Damit ist Adolf Hitler und seine Offiziere direkt dafür verantwortlich, dass die Menschen in Deutschland ihr Land und ihre Heimat verloren haben am 1. September 1939.

 

Am 8. Mai 1945 kapitulierte die Deutsche Wehrmacht bedingungslos. Meint konkret: Bedingungslos, ohne einen einzigen Anspruch zu stellen und vermutlich mit dem Ziel, unerträglich, großes Leid und Morden im Zweiten Weltkrieg zu beenden. Es wurde ein Waffenstillstand geschlossen.

 

Ein Friedens-Vertrag mit Deutschland oder der Bundesrepublik Deutschland wurde nicht geschlossen. Faktisch besteht damit, soweit heute bekannt weiterhin die bedingungslose Kapitulation und Waffen-Stillstand seit dem 8. Mai 1945.

 

Wenn irgendwelche, politischen Kräfte jetzt versuchen, Menschen in die Irre zu führen oder zu täuschen, dass angeblich „Invasoren“ und „Flüchtlinge“ den Menschen in Deutschland „ihr Land“ wegnehmen wollen, so ist diese Information laut Geschichtsbüchern und laut Wikipedia nachweisbar falsch.

 

Es war Adolf Hitler und seine Offiziere, die mit dem Befehl für einen, illegalen Angriffs-Krieg und dem Überfall auf Polen maßgeblich und direkt dazu beigetragen haben, dass die Menschen in Deutschland am 1. September 1939 „ihr Land und ihre Heimat verloren haben.“

 

Wie ich bereits zuvor warnte, vertrauen Sie mir bitte nicht. Es ist richtig, dass ich zwar schon seit 1984 recherchiere, um Geschichte und die Zusammenhänge zu verstehen, doch auch ich bin nicht unfehlbar. Natürlich mache ich auch Fehler und ich bin nicht einhundert Prozent neutral. Mein Großvater Hedi Sabaot, war Französischer Offizier der regulären Französischen Armee, so bin ich natürlich auch in gewisser Weise „befangen“, wenn Sie so wollen, durch eine Besatzungs-Macht in Deutschland, das meint konkret Frankreich.

 

Frankreich war keine Siegermacht des Zweiten Weltkriegs, da die Deutsche Wehrmacht bekanntlich Frankreich zuvor besetzt hatte. So war Frankreich unter anderem in Rheinland-Pfalz mit der Kapitulation vom 8. Mai 1945 nur eine Besatzungs-Macht, während die Alliierten Streitkräfte aus den U.S.A., Groß Britannien und Kanada und Russland als Siegermächte und Befreiungsmächte, zumindest laut den Geschichts-Büchern und laut Wikipedia gelten können.

 

Wenn sie mehr Hinweise oder mehr Geschichts-Daten zur deutschen Geschichte und dem Beginn des Zweiten Weltkrieges kennen und zu den Ereignissen am 1. September 1939, bitte ich Sie, sofern Sie es wollen, Ihre Daten und Informationen zu senden an E-Mail sozial@radiotvinfo.org zwecks Prüfung der Informationen und möglicherweise auch für Veröffentlichungen zum illegalen Angriffs-Krieg und dessen Befehlsgeber Adolf Hitler vom 1. September 1939. Der 1. September 1939 kann als Tag mutmaßlich festgelegt werden, für den Tag, an dem die Menschen in Deutschland ihre Heimat und ihr Land verloren haben.

 

Andreas Klamm, bekannt auch als Andreas Klamm-Sabaot, Journalist, Gründer und Leitung von Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters (www.libertyandpeacenow.org, www.libertypeacenow.org) und IFN International Family Network d734 (www.ifnd734.org, www.ifninternationalfamilynetworkd734.org), E-Mail: sozial@radiotvinfo.org, Tel. 0621 5867 8054

live peace 101

Innenminister warnt vor Terror-Anschlägen in Deutschland

Innenminister warnt vor Terror-Anschlägen in Deutschland
Kein Grund zu Panik – Menschen in Deutschland sollten sehr wachsam sein – Verstärkte Schutz-Massnahmen in allen öffentlichen Bereichen – Zivilschutz in Deutschland steht vor einer großen Herausforderung – Innenminister Karl Peter Bruch bestätigt: Die Lage ist ernst

Von Andreas Klamm-Sabaot
Berlin. / Mainz. 18. November 2010. Nach der Terror-Warnung von Bundesinnenminister Thomas de Maiziére (CDU) am Mittwoch (17. November 2010) ist die Lage in Deutschland angespannt. Grund zur Hysterie bestehe keine, betonte der Bundesinnenminister, doch knapp vier Tage vor möglichen Anschlägen von Terroristen am 22. November 2010 sei die Situation und Lage nach Erkenntnissen der Bundessicherheitsbehörden (BuSiBe) ernst. An allen öffentlichen Einrichtungen, Flughäfen, Bahnhöfen, Weihnachtsmärkten und Prestige-Gebäuden, wie Ministerien, Amtssitz des Bundespräsidenten und Bundestag wachen mit Maschinen-Pistolen bewaffnete Bundespolizisten und Bundespolizistinnen über die Sicherheit der Menschen in Deutschland.
Thomas de Maiziére (CDU) warnte in bislang kaum gekannter Deutlichkeit vor möglichen Anschlägen von Terroristen in Deutschland. Auf welchen Wegen die Terroristen nach Deutschland einreisen wollen, ist den Bundessicherheitsbehörden, Bundesnachrichtendienst (BND), Bundeskriminalamt, Bundespolizei, Polizei und deutschen Spezialgeheimdiensten wie Militärischer Abschirmdienst (MAD) offenbar zur Stunde noch nicht bekannt. Zum Schutz der Menschen in Deutschland patroullieren schwer bewaffnete Polizisten und Bundespolizisten nicht nur an Flughäfen und Bahnhöfen sondern kontrollieren auch verschärft an den Grenzen in Deutschland. Denkbar seien auch Ausweis- und Reisepass-Kontrollen bei Reisen in Ländern an den Grenzen, die zum sogenannten Raum und Gebiet des Schengen-Abkommens zählen. Als mögliche Ziele für Anschläge der Terroristen werden Weihnachtsmärkte, alle öffentlichen Einrichtungen, Kongresse, Flughäfen, Bahnhöfe und eben auch Prestige-Gebäude wie der Amtssitz des Bundespräsidenten, Bundestag, Partei-Zentralen von CDU, CSU und FDP, der Kopfbahnhof in Stuttgart, Brandenburger Tor, Hotels und Banken-Viertel in der Banken-Metropole Frankfurt am Main in Spekulationen genannt. Alle Einrichtungen haben gemeinsam, dass diese für die Menschen in Deutschland nicht nur wichtig sind, sondern für eine Vielzahl von Menschen auch lieb gewonnen sind und aus dem öffentlichen Bild des täglichen Geschehens in Deutschland kaum noch wegzudenken sind.
Deutsche Experten für Terror diskutieren auch darüber, ob Anschläge auf Hotels in Deutschland, ähnlich wie im Jahr 2008 in Mumbai möglich sein könnten. Damals wurden bei Überfallen von islamischen Terroristen auf Hotels mehr als 160 Menschen ermordet. Um diese und weitere Fragen zu beantworten bleiben den Bundessicherheitsbehörden (BuSiBe) nur noch knapp vier Tage Zeit, nach Angaben des Bundesinnenministers Thomas de Maiziére könnten Anschläge von Terroristen bereits am 22. November 2010 oder zum Ende des Monats möglich sein.

Rheinland-Pfälzischer Innenminister Karl Peter Bruch bestätigt „ernste Lage“ in Deutschland

In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz sehen sich die Landessicherheitsbehörden (LaSiBe) seit geraumer Zeit mit einer abstrakt hohen Gefährdung durch den internationalen islamistischen Terrorismus konfrontiert. Diese Bedrohungslage umfasse letztlich auch die Gefahr von Anschlägen in der Bundesrepublik.
Der rheinland-pfälzische Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) erklärte noch gestern in Mainz: „Aktuelle, weitere gefährdungsrelevante Erkenntnisse und Sachverhalte lassen die Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern übereinstimmend zu der Einschätzung gelangen, dass wir es gegenwärtig mit einer qualitativ neuen Bedrohungssituation zu tun haben. Ich habe deshalb angeordnet, dass unsere Polizei bis auf Weiteres lageangepasste Maßnahmen durchführt, das schließt auch eine höhere, sichtbare Präsenz der Polizei ein. Daneben wird es weiterhin weitere, nicht sichtbare Maßnahmen geben. Die Lage ist ernst, wir reagieren darauf konsequent, aber keinesfalls mit Hysterie.“.
Entscheidend für diese Neubewertung sei nicht allein die Tatsache, dass uns innerhalb kürzester Zeit mehrere gefährdungsrelevante Sachverhalte bekannt geworden sind, sondern auch das hohe Maß an zeit- und inhaltlichen Übereinstimmungen mit der bisherigen Hinweislage. Die Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder seien auf diese Situation gut vorbereitet. Bereits im Zusammenhang mit der erhöhten Bedrohungslage zur Bundestagswahl im vergangenen Jahr seien umfangreiche Maßnahmen-Kkonzeptionen erarbeitet wurden, die jetzt erneut zur Anwendung kommen, ergänzte der Innenminister von Rheinland-Pfalz Peter Bruch (SPD). Als mögliche besonders gefährdete Anschlagsziele nannte der Innenminister die Städte Berlin, München, Hamburg und das Ruhrgebiet.
Zivilschutz als präventiver Schutz vor und nach Terror-Anschlägen
Ohne in Hysterie oder gar in Panik zu geraten, empfiehlt es sich im Rahmen des präventiven Zivilschutzes vor und nach Terror-Anschlägen in Deutschland im Beispiel darauf zu achten, ausreichend Geld- Wasser- Nahrungs- und Medikamente-Vorräte für etwa rund sechs Monate in Deutschland bereit zu halten. Die Menschen in Deutschland sollten jetzt besonders wachsam sein und mutig genug sein, verdächtige Personen oder Ereignisse auch mittels dem Polizei-Notruf 110, oder an die lokalen Polizei-Reviere rechtzeitig zu melden.