„Wetten, dass…?“ Der Zustand von Samuel ist weiterhin kritisch

„Wetten, dass…?“ Der Zustand von Samuel ist weiterhin kritisch
Schwerer Unfall live vor Millionen vor Zuschauern – Student wurde in einer Not-Operation versorgt – Kanadischer Jugend-Star Justin Bieber bittet um Gebete für Samuel Koch und dessen Familie – Große internationale Anteilnahme in Deutschland und in der Welt

Von Andreas Klamm-Sabaot
Düsseldorf. 6. Dezember 2010. Der Zustand des 23jährigen Schauspiel-Studenten Samuel Koch aus Baden-Württemberg, der am Samstagabend bei der Familien-Unterhaltungs-Show „Wetten, dass…?“ während der Live-Sendung des ZDF bei einer Wette vor Millionen vor Zuschauern verunglückte ist weiterhin kritisch, teilten die Ärzte des Universitäts-Klinikums in Düsseldorf mit. Bereits am Sonntag, rund 13.5 Stunden nach dem der Student bei einer artitstischen Wette im Studio augenscheinlich schwer stürzte und sich bei dem Sturz schwer verletzte wurde, der der junge Student in einer Not-Operation im Universitäts-Klinikum Düsseldorf versorgt. Bei der Not-Operation, die rund 2,5 Stunden dauerte, wurden mehrere Knochenbrüche an der Halswirbeläule und die Blutversorgung im Bereich der Halswirbelsäule des Studenten stabilisiert. Samuel wurde in ein künstliches Koma versetzt und wird nach Informationen der Ärzte für eine längere Zeit in einem Zustand des künstlichen Komas verbleiben. Der Student habe einen ausgeprägten Lebenswillen gezeigt. Zu möglicherweise bleibenden Schäden konnten sich die Ärzte nicht äußern, da im künstlichen Koma nicht alle neurologischen Untersuchungen möglich seien.
Bereits am Samstagabbend stellten die Ärzte teilweise Lähmungserscheinungen fest. Diese hätten in der Nacht leicht abgenommen und seien am Sonntagmorgen erneut in stärkerer Ausprägung aufgetreten. Nach dem der Allgemeinzustand des Studenten stabilisiert werden konnte, wurde eine Not-Operation zur Entlastung der verletzten Halswirbelsäule des jungen Mannes durchgeführt. Die Ärzte konnten neben mehreren Knochenbrüchen an der Halswirbelsäule auch eine Schädigung des Rückmarks diagnostizieren. Ob und wie weit diese Schäden zu einer bleibenden Behinderung, etwa einer Tetraplegie führen könnten, konnten die Ärzte am Sonntag bei einer Pressekonferenz im Universitätsklinikum nicht sagen.
Nachdem in der Folge des Sturzes der junge Student offensichtlich erkennbar für eine kurze Zeit bewusstlos war, wurde am Samstagabend vom ZDF und dem Entertainer Thomas Gottschalk, die 192. Ausgabe der beliebten Familien-Unterhaltungs-Show „Wetten, dass…?“ erstmals in der 29jährigen Geschichte der Unterhaltungs-Sendung abgebrochen. Der Fernseh-Sender ZDF und Thomas Gottschalk erhielten aus unterschiedlichen Reihen viel Lob für den soveränen Umgang mit der Situation nach dem schweren Unfall von Samuel. Die neue SPD-Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, wurde zu einer Zeugin des Unfall-Geschehen. Die Ministerüräsidentin war als Gast in der ZDF-Unterhaltungs-Sendung in Düsseldorf im Studio anwesend.
„Wetten, dass….?“ wird fortgesetzt
Die ZDF-Unterhaltungs-Show „Wetten, dass…?“ wird auch künftig fortgesetzt. Das sagte der ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut in einem Interview mit NDR 1 Niedersachsen. Die Spiele-Show „Wetten, dass?“ werde sicherlich weiter laufen. Nach dem schweren Unfall am vergangenen Sonnabend werde das ZDF aber entsprechende Konsequenzen ziehen: Die Ergebnisse der Unfall-Untersuchung würden dazu genutzt, die Regeln so zu verändern, dass sich ein solcher Vorfall nicht wiederholen könne.
Der Kandidat Samuel Koch aus Hannover sei ein erfahrener Stuntman. Die Redaktion habe im Vorfeld nicht erkennen können, dass es zu solch einem Unfall kommen werde, da auch die Stürze bei den Proben nicht schwer gewesen seien. Für das Image der Sendung als Familienshow sei es richtig gewesen, dass Thomas Gottschalk die Sendung nach dem Unfall abgebrochen habe, sagte der Programmdirektor dem Norddeutschen Rundfunk (NDR). Die Unterhaltung sei nicht über das tragische Unglück gestellt worden. Auf die Frage, ob die Sendung risikoreicher geworden sei, da sie neben der RTL-Show „Das Supertalent“ bestehen müsse, sagte Bellut, dies sei nicht der Fall. Der Quotendruck habe keine Rolle gespielt, Konkurrenz gebe es immer.

Jugend-Pop-Star Justin Bieber bittet um Gebete für Samuel Koch

Bereits am Samstagabend hat der Jugend-Pop-Star-Sänger, Justin Bieber (16) über den Kurznachrichtendienst Twitter die internationale Öffentlichkeit gebeten, für den verunglückten Schauspiel-Studenten und Geräte-Turner Samuel Koch (23) für dessen Heilung und Genesung zu beten. Der Bitte und dem Aufruf des jungen Pop-Sängers aus Kanada folgten zahlreiche Menschen in Deutschland und in der Welt. Mehrere Tausend Menschen in Deutschland und in der Welt beten weiterhin für den jungen Schauspiel-Studenten und dessen Familie aus Baden-Württemberg.
Die Seite von Justin Bieber bei Twitter ist bei http://twitter.com/justinbieber erreichbar.
XXL-info. Compact – Nachrichten bei Radio TV IBS Liberty (empfangbar bei www.ibstelevision.org und www.youtube.com/andreasklamm). [youtube=http://www.youtube.com/watch?v=1ISBJ3xAjPk&fs=1&hl=en_US]
Der Fernseh-Nachrichten-Beitrag ist auch direkt bei http://www.youtube.com/watch?v=1ISBJ3xAjPk abrufbar.

Landkreis ehrt seine erfolgreichen Sportler

Landkreis ehrt seine erfolgreichen Sportler
Von Andreas Klamm
Mutterstadt/Landkreis. – Der Ausschuss für Schule, Kultur und Sport hat über die Vergabe von finanziellen Sport-Förderpreisen auf seiner gestrigen Sitzung unter Vorsitz von Landrat Dr. Ernst Bartholomé darüber entschieden, welche Sportler aus dem Landkreis mit Geldgeschenken ausgezeichnet werden. Die Ausschuss-Mitglieder haben es sich bei ihren Entscheidungen nicht leicht gemacht. Insgesamt werden 47 Geldpreise an besonders verdiente Sportler, Gruppen und Vereine in Höhe von 17 900 Mark vergeben. Die Einzel-Förderpreise liegen zwischen 200 Mark und 1 600 Mark.
Der Landrat zeigte sich erfreut darüber, dass der Landkreis im Breiten- und Spitzensport sehr gut vertreten sei. Nach Kaiserslautern habe der Landkreis den höchsten Organisationsgrad der Sportvereine. Der Ausschuss hielt sich an die Richtlinien und Vorgaben des Landessportbundes. Einmal jährlich ehrt der Landkreis besonders erfolgreiche Sportler und Mannschaften, die beispielsweise an Olympia, Welt- oder Europameisterschaft teilgenommen haben.
Eine weitere Voraussetzung zur Erlangung eines Geldpreises ist die Zugehörigkeit zu einem Verein im Landkreis oder die Meldung des Hauptwohnsitzes des Sportlers im Landkreis. Zudem muss die Sportart anerkannten Dachorganisationen des Deutschen Sports als Fachverband angehören.
Zwei Sonderpreise für besondere sportliche Leistungen und Entwicklungen (je 200 Mark) erhält die Jugendbehindertengruppe des TG 04 Limburgerhof für die Teilnahme an den Special Olympics National Games (ähnlich einer deutschen Behindertenmeisterschaft) in Berlin und Ria Jotter (vom TSG Maxdorf) aus Dannstadt-Schauernheim. Sie gewann in der Gruppe der Senioren eine Silbermedallie beim Duathlon in Calais.
Im Anschluss der Sitzung besichtigten die Mitglieder des Ausschusses die Bauabschnitte der Sanierung der IGS Mutterstadt. Die Bauzeit betrug vier Jahre, beginnend ab 1997. Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf rund 13 Millionen Mark .Es enstanden unter anderem neue Lehrerstützpunkte, acht naturwissenschaftlich genutzte Räume, zwei Computerräume im Rahmen des pädagogischen Netzes, mehrere Werkräume, Musikzimmer und Räume für bildende Kunst. Vierzig Schulräume wurden komplett behindertengerecht saniert und neu eingerichtet. Zudem wurde ein Blockheizkraft (BKHW) integriert, mit dem der Landkreis 20 bis 30 Prozent Kosten sparen kann.
INFO: Preisträger aus unserem Verbreitungsgebiet: Arawat Sabejew, Kai Dittrich, Dennis Blum, Andreas Fix, Frank Gerhard (alle VfK Schifferstadt, Ringen), Alexandra Schneider (Schießen), Dirk Heinz (Darts), Christiane Berger (Eiskunstlauf), Ronni Weller , Alexander Michel, Oliver Gebhardt (alle Gewichtheben), Christian Weber, Stefan Steinweg (Radsport), Claus Stauder, Gerhard Zachrau, Julia Bamberger (alle TSG 1886 Mutterstadt, Rasenkraftsport), Karl-Heinz Schmitt, Julia Schulze, Styrmir Arnason (Reiten), Kai Rapp (Bogenschießen), Simone Weiler (Schwimmen), Claudia und Christian Rüssel (Römerberg, Rock’n’Roll), Elke Schall und Schülermannschaft des TTV Römerberg (Tischtennis).
Erst-Veröffentlichung: Speyerer Tagespost, 9. Februar 2001
Zweit-Veröffentlchung: British Newsflash Magazine, August 2007