Wiederbelebung für Jugendrotkreuz geglückt

Wiederbelebung für Jugendrotkreuz geglückt
Von Andreas Klamm
Schifferstadt. Nach zehn Jahren Inaktivität wurde jetzt das Schifferstadter Jugendrotkreuz erfolgreich wiederbelebt, erklärte der Vorsitzende des DRK-Ortsvereines, Christoph Werner, bei der Vorstellung seiner neuen „Nachwuchs-Mannschaft“. Vier Jugendliche hätten beim DRK angefragt, ob der Ortsverein nicht was für sie machen könne. Da ließ sich der Vorstand nicht zwei Mal fragen. Bereits Ende November konstituierte sich die jetzige Führung des Jugendrotkreuzes.
Das Projekt wird von DRK-Kreisjugendleiterin Elke Giersch-Emden und Ausbilder Claus Becker (beide Mutterstadt) vom Kreisverband geleitet. Ricarda Klatt-Heil vom Schifferstadter Ortsverein steht als Ansprechpartnerin für die Jugendlichen vor Ort zur Verfügung.
Zum Jugendleiter wurde Patrik Suloki (18) gewählt. Er wurde durch seinen Nachbarn, ein langjähriges DRK-Mitglied, auf die Aktion des DRK aufmerksam. Zu seinen Aufgaben zähle die Gruppeneinteilung bei Einsätzen, die Jugend-Gruppenstunden-Gestaltung und das Überwachen der Jugendkasse, erzählt er stolz. Er hoffe auf Spenden der Bevölkerung für viele geplante Projekte.
Ähnlich geht es auch der 15-jährigen Hauptschülerin Carlonie Regenauer aus Schifferstadt. Sie ist von Anfang beim Jugendrotkreuz dabei. Freunde hätten sie zu einer der Gruppenstunden mitgenommen. Sie habe keine Probleme, auch mal Blut sehen zu müssen. Sie besucht die neunte Klasse und möchte gern Rotkreuz-Schwester oder Pflegerin werden.
Alle 15 Jugendlichen haben erfolgreich Erste-Hilfe Kurse absolviert, berichtet Werner. Der Nachwuchs brächte eigene Ideen ein. Und: Die Jugendlichen und Aktiven müssten keinen Mitgliedsbeitrag zahlen. Nur passive Mitglieder.
Als Jugendrotkreuz-Gruppenleiter wurden Julia Doser und Pascal Regenauer gewählt. Sie sind unter anderem für die Gestaltung der Gruppenstunden mit verantwortlich. Bei richtigen Einsätzen sei immer als Verantwortlicher ein Erwachsener dabei, versichert Giersch-Emden.
Die jungen Helfer wollen sich beim Rettichfest und auf dem Weihnachtsmarkt, etwa mit eigenen Ständen der Öffentlichkeit präsentieren.
Beim DRK-Kreis-Wettbewerb, der am 20. Mai stattfindet , wollen die jugendlichen Ersthelfer Erlerntes und vertieftes Wissen bei verschiedenen Aufgabenstellungen in der Praxis demonstrieren. Die Jugendlichen machen auch gemeinsame Kinobesuche, Pizzaessen und gesellige Unternehmungen.
Die DRK-Jugend trifft sich alle 14 Tage, freitags ab 18 Uhr im DRK-Haus, Rehbachstraße 12.
Erst-Veröffentlichung: Speyerer Tagespost, 23. Januar 2001
Zweit-Veröffentlichung: British Newsflash Magazine, August 2007

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.